VG-Wort Pixel

International Milan zum Auftakt nur 2 -2 gegen Lazio - Klose trifft


Miroslav Klose ist der Einstand bei Lazio Rom nur zum Teil geglückt. Der Neuzugang vom FC Bayern eröffnete die Saison in Italien mit dem ersten Tor, zum Sieg reichte es gegen Meister Milan aber nicht.

Lazio Rom ist mit einem respektablen 2:2 gegen Meister AC Mailand in die Saison gestartet. Wegen eines Streiks startete die Serie A mit zwei Wochen Verspätung und somit kann sich Miroslav Klose das erste Tor der Saison auf die Fahne schreiben. Der Neuzugang vom FC Bayern schoss sich mit dem sehenswerten 0:1 direkt in die Herzen der Lazio-Fans (12.).

Als auch noch Sturmpartner Djibril Cissé traf (21.), sah es schon nach einem Auswärtssieg für die Römer aus. Aber Zlatan Ibrahimovic (29.) und Antonio Cassano (33.) drehten noch im ersten Durchgang die Partie. Zu mehr sollte es aber nicht mehr reichen, für den Titelverteidiger war es somit ein enttäuschender Start.

Mauri als Vorbereiter

Lazio Coach Edoardo Reja setzte neben seinen Offensiv-Hoffnungen Klose und Cissé auch in der Abwehr auf zwei Neuzugänge. Linksverteidiger Luciano Zauri kam von Sampdoria in die Hauptstadt, Abdoulay Konko verteidigte auf der rechten Seite und kam vom FC Genua. Die Römer spielten mit Klose als einziger Spitze im 4-2-3-1, dahinter sollten neben Cissé Stefano Mauri und Hernanes für Torgefahr sorgen.

Und das klappte zu Beginn exzellent. Mauri bediente seinen neuen Sturmführer, Klose nahm den Ball mit rechts an, drehte sich um Alessandro Nesta und ließ Christian Abbiati mit einem satten Linksschuss aus kurzer Distanz keine Chance (12.). Milan wirkte geschockt, tat sich im Spiel nach vorne sehr schwer und kassierte kurz darauf den zweiten Gegentreffer: Wieder war es Mauri, der vorbereitete, seine Flanke köpfte Cissé ins lange Eck (21.).

Van Bommel nur auf der Bank

Kurz zuvor hatte Milan-Coach Massimiliano Allegri bereits das erste Mal wechseln müssen. Gennaro Gattuso hatte Probleme mit seiner Sehkraft, dafür ging der Ex-Bayer Mark van Bommel ins defensive Mittelfeld. Vor van Bommel spielte wieder Kevin-Prince Boateng als Spielmacher, er sollte wie in der Meistersaison das Spiel lenken und die Sturmspitzen Cassano und Ibrahimovic füttern.

Tatsächlich waren es die beiden Angreifer, die für die Wende sorgten. Neuzugang Alberto Aquilani (FC Liverpool) spielte mit einem schönen Direktpass Cassano frei, der legte im Fünfmeterraum quer und Ibrahimovic schob den Ball ins leere Tor (29.). Plötzlich war Milan im Spiel, Lazio hatte sich aber schon in den Minuten zuvor etwas zurückgezogen.

Der Ausgleich fiel nach einem Eckball. Zauri kümmerte sich dabei nicht entschlossen genug um Cassano und so ging sein Kopfball unhaltbar für Albano Bizzarri ins lange Eck (33.). Danach erholten sich die zuvor stark aufspielenden Laziali wieder und so ging es mit einem gerechten Remis in die Kabine.

Cassano trifft den Pfosten

Nach der Pause ging der Schwung zunächst verloren. Die Gastgeber kamen zwar engagiert aus der Kabine, die Römer hatten sich defensiv aber wieder gefunden und ließen wenig zu. Richtig gefährlich wurde es erstmals in der 63. Minute, als Ibrahimovic Cassano mit einem Chip bediente und der italienische Nationalspieler den Ball an den Pfosten setzte.

Lazio hatte sich mittlerweile auf Konter verlegt, einer davon hätte kurz darauf fast zum Erfolg geführt. Nesta war aber gegen Cissé zur Stelle (66.). Nach 68 Minuten war der Arbeitstag für Klose dann vorbei, Reja brachte für den Ex-Bayer Mittelfeldspieler Alvaro Gonzalez – das Signal war klar: Lazio reichte der eine Punkt beim Meister.

Milan kam zwar noch zu der einen oder anderen Halbchance, richtig gefährlich wurde es für Bizzarri aber nicht mehr. Selbst die fünfminütige Nachspielzeit konnte Lazio nichts mehr anhaben, so kann es für das neuformierte Team weitergehen.

Marcus Krämer

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker