HOME

Interview mit Felix Magath: "Fühle mich hier zu Hause"

Nach dem ersten Trainingstag spricht der neue Bayern-Coach Felix Magath über seine Ziele mit dem neuen Team und sein "Quälix"-Image.

Wie würden Sie Ihre Eindrücke vom ersten Training beim FC Bayern München und Ihren Spielern beschreiben?

Magath: "Ich freue mich, dass ich da bin. Als man mir das Vertrauen geschenkt hat, den FC Bayern zu trainieren, war es für mich ein logischer Schritt, hierher zu kommen. Ich fühle mich hier zu Hause, weil der FC Bayern dieselben Ansprüche hat wie ich an die Arbeit, an mich und die Spieler. Wir wollen hier weiterhin so erfolgreich sein, wie der FC Bayern in der Vergangenheit war. Wir wollen Titel holen, je mehr desto besser. Leider ist nur ein eingeschränkter Kader momentan da. Aber mir hat es Riesenspaß gemacht mit den Jungs."

Ihnen eilt ein gewisser Ruf des "Quälix" voraus. Wie begegnen Sie etwaigen Befürchtungen der Spieler, die womöglich schon bei Ihrem Namen schwitzen?

Magath: "Das macht ja nichts. Wenn die schon schwitzen, brauchen sie nicht mehr so viel zu laufen. Ich habe da überhaupt kein Problem. Ich habe den Spielern auch gesagt, dass es in unserer Zeit so ist, dass alle glauben, sie könnten jemanden aus der Ferne beurteilen. Ich mache das nicht. Ich muss mir erst mal ein Bild von jedem einzelnen machen, bevor ich ihn beurteilen kann. Und das habe ich auch den Spielern geraten. (...) Komischer Weise hatte ich kaum verletzte Spieler, fit waren sie auch alle. Da wäre ich als Spieler froh und dankbar, wenn ich so gut trainiert werde."

Sie müssen mit hohen Ansprüchen rechnen. Bisher waren Sie noch nicht bei einem Club, bei dem man immer Titel erwartet...

Magath: "Ich war nicht bei einem Club, der so etwas erwartet hat. Aber ich habe es immer schon von mir selbst erwartet. Gut - ich kann nicht die Meisterschaft als Ziel ausgeben, wenn ich in der Halbsaison zum Beispiel Eintracht Frankfurt mit elf Punkten übernehme. Aber meine Ansprüche an die Mannschaften waren immer hoch. Ich habe den Anspruch, ich will Meistertrainer werden. Ich will nicht nur als Dritter oder Vierter einlaufen."

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.