HOME

Golf: US PGA-Tour - Johnson siegt bei St. Jude Classic

Beim Anheben seines Jet-Skis hatte sich Dustin Johnson am Rücken verletzt, musste lange pausieren. Doch schon im zweiten Turnier nach seinem Comeback gelang ihm bei der St. Jude Classic ein Sieg, der ihn sogar auf eine Stufe mit Tiger Woods stellte.

Es war bis zu diesem Wochenende nicht unbedingt die Saison von Dustin Johnson gewesen. Zu Beginn des Jahres hatte sich der US-Amerikaner einer Knieoperation unterziehen müssen, als er sich auf dem Weg zurück wähnte, wollte er Anfang März in seiner Garage einen Jet-Ski aus dem Weg räumen.

Doch dabei zerrte er sich einen Muskel im unteren linken Rückenbereich und war erneut zu einer Zwangspause verdonnert. Fast sechs lange Wochen hatte der Arzt ihm strenges Bewegungsverbot aufgedrückt, an Golf spielen war in dieser Zeit nicht zu denken, stattdessen hatten umfangreiche Rehabilitationsmaßnahmen auf dem Programm gestanden. Erst in der letzten Woche hatte Johnson beim Memorial sein Comeback gegeben und einen guten 19. Platz eingefahren.

"Ich hatte nicht gewusst, was ich da erwarten sollte", blickte Johnson auf der Pressekonferenz zurück. "Aber ich habe dann wirklich gut gespielt." Und bei seinem zweiten Start nach der langen Verletzungspause lief es dann sogar noch besser. Dank einer starken letzten Runde setzte sich Johnson (-9) noch an die Spitze des Leaderboards und gewann das Turnier der US PGA Tour mit einem Schlag Vorsprung vor John Merrick (-8) und den geteilten Dritten Ryan Palmer, Chad Campbell, Nick O'Hern und Davis Love III (alle -7).

Das Geheimnis seines Erfolges erklärte Johnson hinterher so: "Ich habe nicht auf das Leaderboard geschaut. Ich wusste am 18. Loch nicht genau, wo ich stand. Ich hatte so eine Ahnung, dass ich vielleicht geteilter Leader wäre oder mit einem Schlag führen könnte."

Am Ende bewahrheitete sich diese grobe Ahnung und Johnson gelang – als übrigens ersten Spieler nach Tiger Woods (1996-2000) – das Kunststück, in seinen ersten fünf Jahren auf der US Tour jeweils ein Turnier gewinnen zu können. Anders als beim Jet-Ski hatte Johnson beim Stemmen der Siegertrophäe im TPC Southwind in Memphis dann auch keinerlei Probleme.

McIlroy mit halbwegs positivem Fazit

Bis zum Ende hatte auch Rory McIlroy noch große Chancen, hätte mit einem Birdie an Loch 18 zumindest mit Johnson gleichziehen können. Schon der Abschlag war völlig verkorkst und so beendete er es mit einem Double Bogey. "Ich hatte schon den ganzen Tag die Schläge mit dem Holz 3 nach links verzogen", erklärte McIlroy anschließend auf der Pressekonferenz. An Loch 18 führte das zu einem Schlag ins Wasser, einem Strafschlag, der eingebüßten Chance auf ein Stechen und letztlich den geteilten siebten Rang (-6).

Trotzdem – nach zuvor drei verpassten Cuts in Serie – war die St. Jude Classic für McIlroy die erhoffte gute Generalprobe für die US Open, bei der er Ende der kommenden Woche als Titelverteidiger an den Start gehen wird. "Ich kann einiges Positives aus dieser Woche dahin mitnehmen", resümierte McIlroy. "Auch wenn ich etwas enttäuscht bin, dass ich meine Chancen hier nicht voll ausgeschöpft habe. Aber ich freue mich auf San Francisco."

sportal.de / sportal
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?