VG-Wort Pixel

Virginia "Ginny" Fuchs US-Boxerin wird von Doping-Vorwurf freigesprochen – Substanz soll durch Sex in Körper gelangt sein

Virginia Fuchs nach einem Sieg in Lake Charles, Lousiana
Virginia Fuchs nach einem Sieg in Lake Charles, Lousiana, im Dezember letzten Jahres
© Chris Graythen / AFP
Können Doping-Mittel durch Sex übertragen werden? Mit dieser Frage sah sich ein US-Gericht konfrontiert, das die Boxerin Virginia "Ginny" Fuchs unter Doping-Verdacht stellte. Das Ergebnis dürfte beide Seiten überrascht haben.

In einem aktuellen Doping-Prozess ist die US-amerikanische Profi-Boxerin Virginia "Ginny" Fuchs mit einem Schrecken davon gekommen. Ihr Freispruch hat einen erstaunlichen Hintergrund: Die verbotenen Substanzen sollen nach Ansicht der US-Anti-Doping-Agentur beim Sex übertragen worden sein.

Virginia Fuchs' Freund nahm die Substanzen

Demnach habe der Freund der 32 Jahre alten Virginia Fuchs Produkte konsumiert, in denen die verbotenen Substanzen enthalten waren. Das berichtete die US-Nachrichtenagentur AP am Donnerstag (Ortszeit). Dies war eine große Lektion für mich und jetzt, da es vorbei ist, konzentriere ich mich voll und ganz auf die Vorbereitung auf Tokio", twitterte Fuchs, die im Fliegengewicht aktiv ist.

Bei den festgestellten Substanzen handelt es sich um GW1516 (unterstützt Muskelaufbau) und das Brustkrebsmittel Letrozol (häufig im Bodybuilding eingesetzt, soll Wirkung von Steroiden fördern).

Stern Logo
sve DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker