VG-Wort Pixel

Großes Bestellaufkommen Deutsche Post will wegen Corona-Krise jetzt auch sonntags Pakete ausliefern

In Heinsberg beliefert die Post jetzt Risikogruppen mit Lebensmitteln
Sehen Sie im Video: Versorgung in der Isolation – Post beliefert Risikogruppen mit Lebensmitteln.


Im besonders vom Coronavirus betroffenen Kreis Heinsberg startet ein Pilotprojekt zur Grundversorgung für Risikogruppen. Die Deutsche Post holt Lebensmittel vom Supermarkt ab und liefert sie dann bis nach Hause.
Situativer O-Ton Michael Peltzer, Postzusteller in Gangelt «Ich habe eine Lieferung vom Rewe-Markt für Sie. Die Quittung habe ich Ihnen dazu gelegt. Die Tüten dürfen Sie aus der Box nehmen und die Box nehme ich wieder mit.»
Mit dem Lieferdienst können gerade Menschen im ländlichen Raum, wie hier in Gangelt, mit dem Nötigsten versorgt werden.
O-Ton Michael Peltzer, Postzusteller in Gangelt «Wir versuchen die Leute, die nicht mehr die Möglichkeit haben aus dem Haus zu kommen, weil sie in Quarantäne sind, oder sich selber schützen wollen auf Grund des höheren Alters, dass wir diese Leute noch mit der Grundversorgung ausstatten können.»
Per Postwurfsendung werden Bestellformulare verteilt. Bei Interesse wird das ausgefüllte Formular vom Postboten eingesammelt. Im lokalen Einzelhandel werden dann die gewünschten Lebensmittel und Haushaltswaren gepackt und am Folgetag von der Post ausgeliefert.
O-Ton Heinz Schmitz, Geschäftsführer Rewe «Das wird unwahrscheinlich gut aufgenommen. Und man nimmt auch gut wahr, dass wir hier eine Pilotregion sind. Und vielleicht, wie gesagt, wenn es dann gut ankommt und im Moment der Start ist hervorragend, könnte man das auf Deutschland ausweiten.»
Abgerechnet wird kontaktlos über Lastschriftverfahren. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Risikogruppen und Menschen in Quarantäne.
Mehr
Wegen der Corona-Krise bestellen die Menschen viel mehr im Netz. Deshalb denkt die Deutsche Post nun über neue Wege nach: Klingelt der Postbote bald womöglich auch am Sonntag?

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, fährt Deutschland seit einigen Wochen das öffentliche Leben herunter. Schulen und Kitas bleiben leer, Büros und Fabriken verwaisen, Shopping-Center und die meisten Geschäfte haben geschlossen. Mit weitreichenden Folgen für den Handel: Ob Turnschuhe oder neue Töpfe, beinahe alles wird derzeit im Internet bestellt. Davon profitieren nicht nur Online-Händler wie Amazon - der Konzern hatte angekündigt, 100.000 Stellen ausschreiben zu wollen -, auch die Deutsche Post hat mehr zu tun als sonst. 

Die Zahl der Paketsendungen ist derart in die Höhe geschossen, dass die Post nun vorgeschlagen hat, vorübergehend auch sonntags zu arbeiten. "Hilfreich wäre beispielsweise, punktuell auch sonntags arbeiten zu können, um beispielsweise Spitzen in der Paketzustellung besser bewältigen zu können“, sagte Tobias Meyer, Vorstandsmitglied des Unternehmens für das deutsche Brief- und Paketgeschäft im Gespräch mit der "Rheinischen Post".

Von 5,2 auf acht Millionen Pakete am Tag

Derzeit transportiere die Deutsche Post DHL acht Millionen Pakete und Päckchen - pro Tag. "Dies ist ein Aufkommen wie in der Vorweihnachtszeit - außer, dass wir keine Zeit hatten, uns hierauf vorzubereiten", sagte Meyer. Zum Vergleich: Im Jahresdurchschnitt liefert die Post nach eigenen Angaben pro Zustelltag sonst 5,2 Millionen Pakete aus. Ein Anstieg von fast 54 Prozent!

Im Gespräch mit der "Rheinischen Post" erklärt Meyer auch, welch ein Kraftakt die vergangenen Wochen für das Management waren. "Wir haben innerhalb von zwei Wochen eine Zusatzkapazität geschaffen, die der Gesamtkapazität des nächstgrößten Wettbewerbers entspricht. Auch verlagern wir einen Teil des Transports von sehr großen Paketen in Bereiche des Konzerns, wo anderes Geschäft weggebrochen ist."

Um das plötzliche Paketaufkommen zu bewältigen, ist die Deutsche Post auf jede helfende Hand angewiesen - selbst Mitarbeiter aus der Verwaltung packen nun mit an. Zwar komme es dennoch vereinzelt zu Lieferverzögerungen - davor warnt etwa auch Amazon auf seiner Webseite -, nach aktuellem Stand sei jedoch nicht davon auszugehen, dass die Post ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen könne.

cf

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker