Energiekrise Energiemangel, Klimawandel, Ratlosigkeit: Eigentlich ging es dieser kleinen Stadt im Sauerland gut. Bis jetzt

Geschäftsführer der Bigge Energie Ingo Ehrhardt
In Attendorn steigt die Sorgen um Energiemangel und die Inflation. Auch Geschäftsführer der Bigge Energie Ingo Ehrhardt ist ratlos, woher das fehlende Gas kommen soll
© Matthias Jung
Selbst vermeintliche reiche Kommunen geraten durch die Energiekrise heftig ins Wanken. Ein Besuch im sauerländischen Attendorn, wo eigentlich alles besser laufen müsste.



Man könnte denken, in Attendorn lebt‘s sich sorgenfrei – trotz der Energiepreisexplosion. Die Einwohner verfügen, statistisch gesehen, über das höchste Durchschnittseinkommen in Nordrhein-Westfalen. Ihre Stadt ist fein herausgeputzt und fördert die Lebenslust, schon weil sie am schönen Biggesee liegt, wo man schwimmen und segeln kann. Der Regionalversorger Bigge Energie wirbt mit Strom und Wärme aus heimischen Quellen. Es gibt ein Wasserkraftwerk sowie ein Fern- und Nahwärmenetz. Glückliches Attendorn.

Mehr zum Thema

Newsticker