Ausfüllhilfe Ran an die Formulare

Mit ein wenig Hintergrundwissen ist das Ausfüllen der Steuererklärung nur noch halb so schwer. Am wichtigsten: die Vordrucke aufmerksam lesen und die Abgabefristen beachten.

Warum eigentlich eine Steuererklärung abgeben, wenn man doch sowieso schon jeden Monat Lohnsteuerabzüge auf dem Gehaltszettel findet? Auch wer nicht zur Abgabe verpflichtet ist - etwa weil er keine Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte eingetragen oder nur einen Minijob hat - kann eine Einkommenssteuererklärung abgeben. Und sollte das auch tun.

Geld zurück vom Staat

Denn in den meisten Fällen kann er Geld vom Staat zurückerwarten. Nach Angaben des Bundesverbands der Lohnsteuerhilfevereine e.V. bringt jede nicht abgegebene Steuererklärung im Durchschnitt mehr als 800 Euro in die Staatskasse.

Besonders lohnend ist die Abgabe der Steuererklärung, wenn hohe Werbungskosten (Fahrten zur Arbeit, Arbeitsmittel, Bewerbungs- oder Fortbildungskosten, doppelte Haushaltsführung), Sonderausgaben (Spenden, Kirchensteuer) und außergewöhnliche Belastungen (Unterhaltsleistungen an Bedürftige, Kuren, Ausbildungsfreibeträge für Kinder) vorliegen.

Wenn Sie sich mit den steuerlichen Abzugsmöglichkeiten etwas vertraut gemacht haben, dann kommt jedoch zunächst ein Problem auf Sie zu: Sie müssen die steuerlichen Abzugsmöglichkeiten gegenüber dem Finanzamt richtig geltend machen. Das ist keineswegs einfach. Denn das Geltendmachen von steuerlichen Abzugsmöglichkeiten findet vor allem in der Steuererklärung statt. Und die dafür vorgesehenen amtlichen Vordrucke sind ...detailreich.

Vordrucke

Zur Einkommensteuererklärung für Arbeitnehmer gehören vor allem:

- der vierseitige Hauptvordruck (Mantelbogen)
- die Anlage Kinder zur Berücksichtigung von Kindern
- die Anlage N (Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit, für Angaben zum Arbeitslohn, zur Arbeitnehmer-Sparzulage und zu den Werbungskosten) für Arbeitnehmer
- die Anlage VL zur Geltendmachung der Arbeitnehmer-Sparzulage
- die Anlage AV für Riestersparer
- die Anlage Unterhaltsleistungen, wenn man bedürftige Verwandte unterstützt hat.

Steuerklärung light

Seit 2006 gibt es auch ein zweiseitiges, verkürztes Formular zur vereinfachten Steuererklärung, dass den mantelbogen und die Anlage N ersetzen kann. Interessant ist das für Arbeitnehmer, die außer Lohn, Gehalt und Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosen-, Mutterschafts-, oder Krankengeld keine weiteren Einkünfte erzielt haben und wenig Werbungskosten geltend machen wollen.

Werden Kapitaleinkünfte erzielt, die über den Freibeträgen liegen, gehören die in die Anlage KAP (Einkünfte aus Kapitalvermögen). Für Renteneinkünfte und Einkünfte aus privaten Veräußerungsgewinnen gibt es die Anlage SO (Sonstige Einkünfte).

Der Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage ist grundsätzlich zusammen mit der Einkommensteuererklärung zu stellen. Auf der zweiten Seite der Anlage N muss vermerkt werden, wie viele Anlagen VL für die Arbeitnehmer-Sparzulage eingereicht werden.

Abgabefrist

Die allgemeine Frist für die Abgabe der Einkommensteuererklärung läuft bis zum 31. Mai des Folgejahres. Für die Abgabe der Steuererklärung 2007 bleibt aber länger Zeit: Wegen der Feiertage muss die Steuererklärung erst am 2. Juni beim Finanzamt sein. Diese Frist kann auf Antrag verlängert werden. Erklärungen über einen Steuerberater haben länger Zeit.

Für den Antrag auf Einkommensteuerveranlagung und der Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage gelten längere, dafür aber nicht verlängerbare Fristen.

fud

Mehr zum Thema



Newsticker