VG-Wort Pixel

Steuererklärung Verschiedene Programme im Vergleich: Das ist die beste Steuersoftware

Steuersoftware für die Steuererklärung
Eine gute Steuersoftware kann einem das Leben leichter machen
© Tempura / Getty Images
Eine Steuersoftware ermöglicht auch Laien das Erstellen der eigenen Steuererklärung. Gute Programme kosten nicht viel und sparen mitunter viel Geld. Ein kleiner Überblick.

Ja, die Steuererklärung ist ein lästiges Thema. So lästig, dass manche gar keine Steuererklärung abgeben und dadurch eine mögliche Erstattung verschenken. Andere bezahlen einen teuren Steuerberater, um das Thema vom Tisch zu haben. Dabei können auch Laien mit Hilfe einer Steuersoftware die Steuererklärung selbst anfertigen.

Wer kein komplizierter Sonderfall ist, kann sich von einer Vielzahl technischer Helfer zuverlässig durch die Formulare des Finanzamts führen lassen. Aber welches Programm ist das richtige für wen? Das Angebot an Steuersoftware kann auf den ersten Blick verwirren. Hier ein kleiner Überblick:

Steuersoftware im Überblick

Wer nicht bereit ist, Geld in ein Steuerprogramm zu investieren, kann die kostenlose Variante des Finanzamts nutzen. Die Steuerbehörden stellen schon seit Jahren mit Elster ein eigenes Programm zum Ausfüllen der Formulare zur Verfügung. Neu ist ab diesem Jahr: Die bisherige Software "ElsterFormular" gibt es nicht mehr, übrig bleibt die rein browserbasierte Variante "MeinElster". Dafür muss man sich zunächst unter www.elster.de registrieren und kann die Steuererklärung dann online ausfüllen.

Vorteil von Elster: Es kostet nichts und enthält trotzdem Basisfunktionen wie selbstständige Berechnungen und Plausibilitätsprüfungen. Nachteil: Es gibt deutlich weniger Hilfen beim Ausfüllen als bei einem kostenpflichtigen Programm, sodass Laien leicht Dinge vergessen können. Elster eignet sich daher nur für sehr einfache Steuerfälle und Menschen, die sich mit den Steuerformularen gut auskennen. Alle anderen sollten lieber ein paar Euro investieren. 

Die besten Steuerprogramme

Am besten schnitt in Vergleichstests in den vergangenen Jahren das Wiso-Steuer-Sparbuch von Buhl ab. Bei der Stiftung Warentest war es 2019 Testsieger. Das Verbraucherportal "Finanztip" hält auch die aktuelle 2021er-Version für die beste am Markt. Das Wiso-Steuersparbuch gibt es als Software, als Browservariante und als App. Das Programm liefert umfangreiche Hilfen und Erläuterungen, führt Plausibilitätsprüfungen durch und hilft auch bei der Prüfung des Steuerbescheids. Es kostet offiziell 35 Euro, ist aber teils auch günstiger zu haben.

Mit Wiso können nicht nur Arbeitnehmer ihre Einkommensteuererklärung machen, das Programm hilft auch Selbstständigen mit der Einnahmen-Überschuss-Rechnung, Umsatz- und Gewerbesteuererklärung oder Umsatzsteuervoranmeldungen (einige dieser Funktionen allerdings nur in der PC-Download-Variante). Die Wiso-Software eignet sich somit auch für Arbeitnehmer mit komplexeren Steuerfällen, sowie für Selbstständige und Gewerbetreibende. 

Steuererklärung 2021: Arbeitnehmer können wegen der Coronakrise viele Dinge absetzen (Symbolbild)

Der große Konkurrent ist seit Jahren die Steuersparerklärung der zu Wolters Kluwer gehörenden Akademischen Arbeitsgemeinschaft. Der Funktionsumfang ist ähnlich wie bei Wiso, die Hilfen sind nur etwas anders aufbereitet. Laien können sich mittels eines "roten Fadens" durch die Software arbeiten, das allerdings nur als Desktoprogramm zur Verfügung steht. Im "Finanztip"-Vergleich schneidet die Steuersparerklärung ähnlich gut ab wie Testsieger Wiso. Auch der Preis ist im gleichen Rahmen. Selbstständige und Photovoltaikbesitzer sollten zur etwas teureren Variante Steuersparerklärung Plus greifen.

Als dritte Rundum-Sorglos-Lösung neben Wiso und Steuersparerklärung empfiehlt Finanztip Tax Professional 2021. Das Programm stammt wie Wiso von Buhl und ähnelt diesem daher. Es ist nur als Programm zum Herunterladen verfügbar, die Bedienung ist laut Finanztip aber sogar einfacher als bei Wiso. Auch bei Stiftung Warentest hat Tax in der Vergangenheit gut abgeschnitten. Tax Professional ist etwa so teuer wie Wiso und eignet sich auch für Unternehmer, Freiberufler und Selbstständige. Normale Arbeitnehmer können auch auf die abgespeckte und günstigere Version Tax (ohne Professional) zurückgreifen. 

Die einfachsten Steuerprogramme

Arbeitnehmer mit unkomplizierten Steuerfällen, die keine umfangreiche Software wollen, können es sich noch einfacher machen. Am Markt haben sich auch einige Anbieter etabliert, deren Hauptaugenmerk auf einfacher Bedienung liegt. Finanztip empfiehlt hier die reine Web-Anwendung Smartsteuer mit ihrem Interview-Modus sowie Steuerbot und Taxfix, die wie in einem Whatsapp-Chat durch die Steuererklärung führen. Da der Funktionsumfang begrenzt ist, eignen sich diese Angebote aber nur für Arbeitnehmer, die keine steuerlichen Extra-Themen haben.

Lesen Sie auch:

Homeoffice - das können Sie alles von der Steuer absetzen

Kurzarbeitergeld: Steuertipps für Arbeitnehmer

So finden Sie teure Fehler im Steuerbescheid

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker