HOME

Online-Banking: Hacker-Angriff bei der DKB: Online-Banking mit Einschränkungen wieder verfügbar

Ein Hacker-Angriff legte am Dienstag das Online-Banking der Deutschen Kreditbank lahm. Nun ist das Angebot mit Einschränkungen wieder nutzbar – doch immer mehr Banken kämpfen mit IT-Problemen.

Frau beim Onlinebanking

Immer mehr Banken haben mit Sicherheitslücken in ihrer IT zu kämpfen (Symbolbild).

Getty Images

Es ist der Albtraum vieler Online-Banking-Kunden: Nicht mehr auf das eigene Konto zugreifen zu können, weil die Bank von Hackern angegriffen wird. So ging es am 7. Januar Kunden der Deutschen Kreditbank (DKB) – nachdem sich Beschwerden auf Twitter häuften, teilte die Bank auf dem Kurznachrichtendienst mit, dass sie "einem Angriff durch Dritte“ ausgesetzt gewesen sei. Einen Datenabgriff habe es allerdings nicht gegeben, bereits veranlasste Zahlungen wie Daueraufträge, Lastschriften oder Terminüberweisungen würden weiterhin ausgeführt, heißt es.

Angriff auf IT-Dienstleister

Am Freitag sprach die DKB nun explizit von einem Cyberangriff: die "Art und Intensität“ sei Indiz für einen kriminellen Hintergrund, bestätigte das Geldinstitut auf Twitter. Zuvor hatte es weitere Beschwerden von Usern gegeben. Die Bank warnte jedoch noch vor temporären Einschränkungen – man versuche zur Zeit, sich den "wechselnden Mustern eines Cyberangriffes“ anzupassen. Auf ihrem Twitter-Account informiert die DKB ihre Kunden regelmäßig über den aktuellen Stand.

Die Ursache der Störung lag wohl beim IT-Dienstleister Fi-TS, der auch die DKB-Mutter BayernLB sowie die Deutsche Wertpapier-Service-Bank (DWP) betreut; auch dort war es in dieser Woche zu Störungen gekommen. Im Dezember waren schon die Commerzbank und die Heleba von Störungen betroffen gewesen.

Sicherheitslücke bei den Banken

Immer häufiger sehen sich Geldhäuser Cyberattacken ausgesetzt – und sind offenbar dagegen nicht gewappnet. Denn zu den Hackerattacken gesellen sich Probleme mit der eigenen IT. So zeigt eine Umfrage des Beratungsunternehmens EY, dass mehr als die Hälfte aller Kreditinstitute den Schutz ihrer eigenen Unternehmen gegen Cyberangriffe oder IT-Ausfälle als gering oder mittel bezeichnen. Laut einem Swift-Bericht werden auch die Tricks der Angreifer immer spezifischer, wie das "Handelsblatt" berichtet. Teilweise würden die Täter die Banken monatelang analysieren, bevor sie einen Angriff starten.

Die Kunden machen sich laut der EY-Umfrage aber offenbar weniger Sorgen um ihr Geld als die Banken. 77 Prozent der Befragten gaben an, sich beim Online-Banking sicher oder sehr sicher zu fühlen. Die Banken versuchen mit der sogenannten Zwei-Faktoren-Authentifizierung zumindest den Zugriff von Dritten auf die persönlichen Konten ihrer Nutzer zu vermeiden. Dabei müssen Online-Banking-Kunden nicht mehr nur einen speziellen Pin eingeben, sondern den Zugriff auf ihr Konto zusätzlich beispielsweise über ihr Smartphone bestätigen.

lau
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?