HOME

Auswertung von 1000 Fällen: Kameras im Schlafzimmer, Leiche im Garten – die schlimmsten Airbnb-Horrorstorys

Ein Reiseblogger hat über 1000 üble Airbnb-Erlebnisse zusammengetragen und analysiert, was am häufigsten schiefläuft. Er wirft der Plattform vor, zu wenig für die Sicherheit der Nutzer zu tun. Airbnb weist das zurück.

Wie gut schützt Airbnb seine Nutzer?

Wie gut schützt Airbnb seine Nutzer?

Millionen Reisende buchen über Airbnb weltweit Unterkünfte und die meisten dürften auch zufrieden sein. Immer wieder aber hört man einzelne Horrorgeschichten, in denen Airbnb-Nutzer Opfer von Betrügern, Perversen oder Bettflöhen werden. Es gibt Berichte über Airbnb-Vermieter, die Gäste rassistisch beleidigen, die Treppe herunterschubsen oder Videokameras im Schlafzimmer anbringen. In Sydney wurden in diesem Jahr sogar drei Airbnb-Hosts beschuldigt, einen Mieter ermordet zu haben. In einem Haus bei Paris fanden Gäste eine Leiche im Garten und in den USA wurde ein Mieter von einer morschen Gartenschaukel erschlagen.

Der Reiseblogger Asher Fergusson hat 1021 dieser Horrorgeschichten zusammengetragen und analysiert. Unter dem Titel "Ist Airbnb sicher?" hat er die Ergebnisse auf seiner Webseite veröffentlicht. Die Fälle stammen überwiegend von verschiedenen Review-Portalen, nicht von Airbnb selbst und sind daher auch nicht verifiziert. Zusätzlich zog Fergusson die Berichte von Nachrichtenseiten und Reiseautoren über besonders drastische Fälle heran.

Die meisten der Negativberichte betreffen unzuverlässige Gastgeber, die sehr kurzfristig wieder absagen oder einfach nicht wie vereinbart auftauchen. Dann gibt es die Gastgeber, die zwar zur Stelle sind, aber sich feindselig, diskriminierend oder sonstwie unmöglich verhalten. Außerdem gibt es immer wieder Beschwerden über Betrüger, die Fake-Angebote schalten, sich Zusatzgebühren ausdenken oder hinterher gefälschte Schadensmeldungen erstellen. Und natürlich stimmen die Fotos im Internet nicht immer mit der Realität überein, wobei das wohl noch zu den harmloseren Problemen zu zählen ist. 

Airbnb-Skandal: Vermieter stößt Frau die Treppe hinunter - Rassismus-Eklat?

Sicherheitslücken bei Airbnb?

Fergusson wirft Airbnb vor, nicht genug für die Sicherheit der Nutzer zu tun. In vielen Ländern benötige man lediglich eine Email-Adresse und eine Telefonnummer, um sich als Gastgeber anzumelden. Effektive Identitätschecks würden fehlen. "Das bedeutet, dass du an einen verurteilten Schwerverbrecher, einen registrierten Sexualstraftäter, einen Dieb oder einen hinterhältigen Betrüger geraten kannst", schreibt Fergusson. Zudem kritisiert er, dass Airbnb es nicht schafft, die Plattform frei von offensichtlichen Fake-Angeboten zu halten, etwa wenn viele verschiedene Angebote mit dem gleichen Bild beworben würden. Fergusson schreibt, dass er selbst schon Opfer von Airbnb-Betrügern geworden ist, was ihn überhaupt erst dazu brachte, einen solch umfangreichen Artikel über Negativbeispiele zu schreiben.

Airbnb: "Probleme extrem selten"

Airbnb weist die in dem Artikel behaupteten Sicherheitsbedenken zurück. Die zitierten Statistiken und daraus abgeleiteten Behauptungen seien falsch. "Bisher gab es mehr als 260 Millionen Gastankünfte auf Airbnb und Probleme für Gäste oder Gastgeber sind extrem selten", sagte eine Sprecherin des Unternehmens auf Anfrage. "Wenn es einen Vorfall gibt, versuchen wir alles, um zu einer guten Lösung zu gelangen."

Um die Nutzung der Plattform sicher zu machen, setzt Airbnb unter anderem auf ein globales Sicherheits-Team aus ehemaligen Strafverfolgungsbeamten, Datenwissenschaftlern und weiteren Experten. Zudem arbeiten Algorithmen daran, Betrugsfälle zu verhindern. Um Betrügern nicht auf den Leim zu gehen, sollten laut Airbnb alle Zahlungen sicherheitshalber nur innerhalb des Airbnb-Systems abgewickelt werden. 

AirBnB: Zehn Fakten, die Sie garantiert noch nicht kannten

 

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(