HOME

800 Interessenten stürmen Berliner Traumwohnung - doch sie alle haben keine Chance

80 Quadratmeter, Top-Lage und keine 1000 Euro Miete. Bei diesem Inserat spielt halb Berlin verrückt. 800 Menschen wollen die Wohnung sehen – doch Chancen haben sie nicht.

Dieser Vermieter macht alles richtig - und ist dann doch die größte Enttäuschung von allen. Worum geht es: Um eine Berliner-Traumwohnung im . Wunderbar gelegen, schön geschnitten und im ausgezeichneten Zustand. Und vor allem: bezahlbar. Denn der Vermieter ist total korrekt. Er hält die Mietpreisbremse ein. Er widmet kein Zimmer zum Büro um, um so einen Gewerbemietvertrag zu schließen. Es gibt keine windigen Geschäfte mit schrottreifen Einbauten.

Dafür aber eine perfekte renovierte Wohnung. Alle Räume haben schöne Stuckverzierungen, in der Küche blitzen die Kacheln und Ornamente wie am ersten Tag. Und: Über 80 Quadratmeter werden für unter 1000 Euro angeboten - heutzutage ist das wie ein Hauptgewinn in der Lotterie.

+++ Zu wenige Quadratmeter, Mauscheleien bei der Wohnungsvergabe, Abzocke bei den Nebenkosten. Der deutsche Wohnungsmarkt ist die Hölle für Mieter. Welche Erfahrungen haben Sie mit Maklern, Hausverwaltern oder bei Wohnungsbesichtigungen gemacht? Schicken Sie uns Ihre Erfahrungen an achtungkunde@stern.de +++

Altbauten sind begehrt (Symbolbild)

Altbauten sind begehrt (Symbolbild)

Picture Alliance


Jeder hat eine Chance

Vor allem gibt Hausverwalter Rolf Harms allen Bewerbern eine Chance zur Besichtigung. Das ist relativ selten – meist ziehen Makler und Verwalter die Anzeige schon nach ein oder zwei Stunden zurück und sortieren aus den eingegangenen Bewerbungen 20 aussichtsreiche Kandidaten aus. Alle anderen kommen nicht mal in die Nähe der Wohnung. 

Rolf Harms sortiert nicht, also stehen auch 800 Interessenten am Besichtigungstag vor der Tür. Mit dabei ist ein Team des RBB – denn nur bei solchen ungefilterten Besichtigungen kann man die Wohnungsnot in Bildern einfangen. Bewerbermails, die im Papierkorb landen, lassen sich nicht filmen. Der Verwalter hat einen solchen Ansturm seit 35 Jahren nicht erlebt. Er stöhnt, scheint aber auch recht stolz zu sein, dass seine Wohnung so viele Leute anlockt. "Jetzt machen wir mal Schluss!" – diese Menge kann Harms nur mit Blockabfertigung im Treppenhaus und einem Schnelldurchlauf durch die Wohnung bewältigen.

 

Die Interessenten sind von dem Auflauf erschreckt. Eine junger Mann ahnt: "Ja, der Andrang ist absurd, wenn man zu zweit ist und eine Familie gründen will, ist das schon schwierig." Eine Frau beschwert sich beim Reporter, sie habe kaum Zeit, sich die Wohnung in Ruhe anzuschauen. 

Nicht-Bewohner werden bevorzugt

Wenn sie wüsste. Denn Harms ist "fair" – aber fair heißt nur: Alle haben die gleiche Chance am gnadenlosen Wettlauf "Wer ist der beste Mieter" teilzunehmen. Der Verwalter ist sichtlich stolz auf die Ausbeute an möglichen Mietern. Für die meisten Interessenten dürfte seine Aufzählung der Top-Kandidaten das Aus ihrer Träume bedeuten. Zahnärzte und Gynäkologen aus der ganzen Republik wollen eine Dependance in . "Und alle mit einem nachgewiesenen Einkommen von weit über 20.000 Euro netto." Harms strahlt. Auch Abgeordnete des Bundestags sollen sich beworben haben, aber angesichts dieser Konkurrenz sind sie wohl weit abgeschlagen.

Rolf Harms erklärt dem Team: "Man ist schon bemüht, einen guten Mieter zu finden. Wenn es dann noch jemanden gibt, der die Wohnung nur als Zweitwohnung haben will, steht der in der Liste ganz weit oben." Wegen der geringen Abnutzung der Wohnung, ergänzt er. 

Das Ergebnis: Vom korrektesten Vermieter, der niemanden über den Tisch ziehen will, wird wohl keine junge Familie profitieren. Das Sonderangebot wird ein Top-Verdiener aus Wuppertal oder Köln erhalten, der ein paar Mal im Jahr die Hauptstadt besuchen will.

Das ist die bittere Ironie dieser Geschichte: Diese wunderbare Wohnung wird an jemand gehen, der sie nicht bewohnt und streng genommen auch gar nicht braucht.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren