HOME

Inserat bei Ebay-Tochter: Darum verkauft ein Mann 19 baugleiche Porsche zum "Schnäppchenpreis"

Auf einem Online-Marktplatz wird derzeit eine ganze Halle voller identischer und fabrikneuer Porsche-Rennwagen angeboten. Und das deutlich unter dem Herstellerpreis. Hinter dem ungewöhnlichen Angebot steht ein geplatzter Traum.

gt3-angebot-screenshot

Die angebotenen Porsche 911 GT3 auf der Plattform "Marktplaats".

Der Autohändler Piet Oldenhof im niederländischen Enschede ist auf die Vermittlung außergewöhnlicher und rarer Fahrzeuge spezialisiert. Was er nun im Angebot hat, dürfte aber auch für ihn außergewöhnlich sein. Auf der niederländischen Verkaufsplattform "Marktplaats", einer Ebay-Tochter, bietet er  "mehr als 18" exakt baugleiche Porsche 911 GT3, Baujahr 2015, an. Die Fotos über dem Angebot zeigen eine volle Halle mit den weiß lackierten Rennern. Nicht nur Porsche-Fans dürften bei dem Anblick der Coupés mit der Zunge schnalzen. Jeder der Sportwagen hat 476 PS und 3800 Kubikzentimeter Hubraum. Zur weiteren Ausstattung gehören Rennsitze und ein externer Benzintank.

Laut Inserat ist keiner von den Wagen je auch nur einen Kilometer gefahren, der Kilometerstand zeigt demnach exakt "Null" an. Für betuchte Autoliebhaber ist das Angebot zudem ein Schnäppchen: Der Preis beträgt "nur" 134.500 Euro pro Wagen. Das ist happig, liegt aber immer noch weit unter dem -Listenpreis. Beim Hersteller startet der 911 GT3 bei rund 150.000 Euro. 

Pläne für ein Rennteam pulverisierten sich

Wie die Zeitung "De Telegraaf" berichtet, verkauft der Händler die Autos im Auftrag eines reichen Kunden. Dessen Identität hält Oldenhof streng geheim, gibt gegenüber der Zeitung aber an, dass die Autos nicht in den Niederlanden seien. "Wenn sie jemand will, am liebsten alle gleichzeitig, dann fliegen wir hin und schauen sie uns an", zitiert das Blatt ihn. Der Standort eigne sich, um etwas länger dort zu bleiben und die Fahrzeuge ausgiebig zu testen. Sie stehen demnach in einer Halle neben einer Rennstrecke.

Und da liegt auch der Grund für den Verkauf: Dem "Algemeen Dagblad" zu folge, wollte der jetzige Besitzer ein Rennteam aufbauen, bestellte dafür 22 der GT3. Dieser platzte den Berichten nach jedoch, weil der vermögende Autofan offenbar den personellen Aufwand seines Vorhabens unterschätzte. "Er hat drei Porsches behalten, der Rest steht zum Verkauf" zitiert die Zeitung Oldenhof. Dem Händler nach stehen 19 Fahrzeuge zur Verfügung. Wer das ganze Paket auf einmal nimmt, kann bestimmt noch einen Rabatt rausschlagen. 

Luxusgeschäft: Automobil-Hersteller Porsche entwirft jetzt auch Yachten
rös

Wissenscommunity