HOME

Häuser für das mobile Leben: Dieses schicke Bausatz-Haus stellen Sie in nur vier Stunden auf

Häusle-Bau in Rekordzeit:  In nur vier Stunden können Heimwerker den Bausatz aufstellen oder abbauen. Nicht einmal ein Fundament ist nötig.

Koda ist klein, wirkt aber exklusiv.

Koda ist klein, wirkt aber exklusiv.

Die Welt wird mobiler, sein Leben an einem Ort zu verbringen, das war einmal. Aber derzeit bedeutet neue Stadt auch eine neue Wohnung – in Ländern ohne nennenswerten Markt an Mietwohnungen also den Verkauf der alten Wohnung und Kauf einer neuen.

Das muss nicht sein, meint Kodasema aus Estland. Man muss den Immobilien nur das Sesshafte austreiben. Das Modell Koda zeigt, wie das gemeint ist. Anders als viele Tiny-Houses ist es kein stabiler Wohnwagen auf einem Fahrgestell, sondern ein richtiges Haus.

Auf etwa 25 Quadratmetern Grundfläche wurde ein kleines Appartement untergebracht. Inklusive Bad, Küche, Schlafzimmer und Wohnfläche. Möglich wird das durch einen typischen Tiny-Haus-Trick: Das Gebäude hat in etwa die Höhe von 1,5 normalen Geschossen. Das führt zu zwei Effekten: Der Wohnraum wirkt durch die luftige Höhe trotz seiner kleinen Grundfläche sehr großzügig. Der Schlafbereich liegt im Obergeschoss, darunter werden Bad und Küchenzone unterbracht – hier gibt es eben gerade Stehhöhe. Durch die große Fensterfläche wirkt der kleine Raum im Inneren nicht abgeschlossen und muffig. Aber hier kommt es natürlich auf den Ausblick an. In ländlicher Umgebung ist das Leben in einem Koda sicher schöner als mit Blick auf einen Parkplatz. "Wenn wir uns entscheiden, an einen anderen Ort zu ziehen, sind wir mit Risiken konfrontiert", verkündet Kodesema.

"Häufig muss man ein neues Haus aufwändig renovieren, umbauen oder in Reparaturen investieren. Häuser und Apartments können sich nicht bewegen – aber unser Koda kann es."

Zum Aufstellen benötigt man kein Fundament, nur einen ebenen Boden. Allein die Anschlüsse von Versorgungsleitungen müssen vorhanden sein. Erfahrene Heimwerker sollen den Bausatz innerhalb von nur vier  Stunden auf- oder abbauen können. Zieht man um, kann Koda folgen. Durch seine Breite von etwa vier Metern kann man das Haus allerdings nicht mehr in einem Stück auf einem Lkw transportieren. Anders als Schrankwände von Ikea wurde Koda ausdrücklich so konstruiert, dass man das Haus sehr häufig zerlegen kann, ohne dass die Verbindungen Schaden nehmen.

Ob sich viele Privatpersonen für einen Koda-Bausatz entscheiden, kann man derzeit schwer beurteilen. Mobilhomes werden in Europa entweder von Privatpersonen als Ferienhaus gekauft oder von Firmen, um etwa an entlegenen Baustellen einigermaßen wohnliche Quartiere anbieten zu können.

The Goose – ganz schön groß für Tiny House

Dieser Anhänger ist ein mobiler Bungalow mit komplett grüner Energie

Dieses schicke Bausatz-Haus stellen Sie in nur vier Stunden auf

Dieser Schiffscontainer wurde in ein edles Häuschen für zwei Personen verwandelt

Glamping – so cool kann ein Wohnwagen sein

Kra
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(