HOME

Tiny House: Dieser Schiffscontainer wurde in ein edles Häuschen für zwei Personen verwandelt

Gästehaus oder Wochenendhaus – dieses Tiny House hat nur wenige Quadratmeter Wohnfläche, sieht dafür aber toll aus. In der Wildnis kann es sich autark versorgen.

Der Container wird bei "True Studio" unsichtbar.

Der Container wird bei "True Studio" unsichtbar.

Weitere Fotostrecken aus dem Ressort

Sturm und Drang

Elektrisiert

Nagelprobe

Einnahmequelle

Mit 15 Quadratmetern Bodenfläche ist das "True Studio" ein echtes Tiny House und folgt dabei nicht dem Trend, möglichst viel Wohnraum irgendwie transportabel zu machen. Hinzu kommt eine weitere Besonderheit: "True Studio" baut nicht auf einem Trailer auf und besitzt daher keine Reifen, auch kann es nicht am Haken gezogen werden.

Container als Basis für Tiny House

Die Basis von "True Studio" ist ein schnöder Schiffscontainer. Herausgekommen ist ein wirkliches kleines Häuschen, das weniger als Erstwohnsitz dienen soll. Dafür kann es als Laube oder Wochenendhütte an landschaftlich schönen Orten aufgestellt werden, an denen man eventuell keine festen Bauten errichten darf. Eine Variante ist explizit als Airbnb-Angebot konzipiert.

Leben an idyllischen Orten 

Dazu passt, dass das Häuschen so ausgerüstet werden kann, dass ein autonomes Leben ohne den Anschluss an Versorgungsleitungen möglich ist. Der Container führt dazu, dass "True Studio" nur eine Ebene besitzt. Die Raumvergrößerung vieler Tiny Houses durch ein "halbes" Geschoss im Spitzdach in dem die Betten stehen, gibt es hier nicht. Der größte Teil des 15 Quadratmeter großen Innenraumes wird von einem kombinierten Wohn- und Schlafbereich eingenommen. Dort gibt es ein Doppelbett und etwas Stauraum außerdem eine Küche mit einem ausgewachsenen Backofen und einem Vier-Flammen-Herd, eine Spüle und einen Kühlschrank. Selbst ein Esstisch mit zwei Sitzplätzen ist in der Nähe. Außerdem findet man den Komfort eines kleinen Bades mit Dusche, Waschbecken und Toilette.

Die tollen Details sehen Sie in der Fotostrecke oben.

"True Studio" setzt kein Komposit-WC ein, sondern eine Toilette, die den Abfall zu Asche verbrennt. Standardmäßig hat das Tiny House einen Stromanschluss, man kann es aber auch mit einem Solarmodul ausstatten. Optional sind ein sprachgesteuertes Smart Home System, Regenwassersammlung, zusätzliches Deck, Außendusche und Fußbodenheizung erhältlich.

Tiny Houses: Wohnungsmangel – Migranten bauen Mikrohäuser in Berlin

Edle Schale, geschmackvoller Innenraum

Dem Konzept eines Ferienhauses gemäß öffnet sich der Container seitlich zur Landschaft, denn im Urlaub lebt man mehr außerhalb des Hauses, als innerhalb der 15 Quadratmeter.

Beeindruckend ist, wie die Firma Modern Dwellings aus Oregon den Container gestaltet hat. Von außen ist er kaum noch als solcher zu erkennen. Das Stahlgehäuse kann mit verschiedenen Materialen beplankt werden, um den Container wird so eine Hülle  gezogen. Im Innenraum ist gar kein Stahl zu sehen, er wird von geschmackvoll zusammengestellten Hölzern dominiert. Sehr edel wirkt auch der in den Container hinein versetzte Eingangsbereich – so sieht das Haus nicht mehr wie ein Schuhkarton aus.

Nicht für Vagabunden gedacht

Im Prinzip könnte man den Container auf einen speziellen Anhänger stellen, den man in den USA mit einem schweren Pick-up bewegen könnte. "True Studio" ist aber weniger für Nomaden auf permanenter Wanderschaft ausgerichtet, sondern soll einige Zeit an einem Ort stehen. Dann kann das Tiny House von jeder Spedition geliefert werden. Die stabile Containerbasis macht es sogar möglich, das Häuschen einfach mit einem Kran an einer unzugänglichen Stelle abzusetzen. An ganz abgelegenen Orten ist, ließe sich ein Container sogar von einem Hubschrauber absetzen.

Wie alle Tiny Houses ist auch "True Studio" nicht gerade billig: Die Basisversion soll 55.000 US-Dollar kosten.

Lesen Sie auch

The Goose – ganz schön groß für Tiny House

Dieser Anhänger ist ein mobiler Bungalow mit komplett grüner Energie

Dieses schicke Bausatz-Haus stellen Sie in nur vier Stunden auf

Dieser Schiffscontainer wurde in ein edles Häuschen für zwei Personen verwandelt

Glamping – so cool kann ein Wohnwagen sein


Kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.