HOME

Wohnmobil-Umbau: Dieses Paar baute sich selbst den coolsten Camper

Die meisten Camper sind eng und sehen spießig aus. So etwas wollten Jack Richens und Lucy Hedges nicht haben, also bauten sie einen Sprinter mit cleveren Lösungen um.

Helle Farben, echtes Holz und runde Formen heben den Innenraum heraus.

Helle Farben, echtes Holz und runde Formen heben den Innenraum heraus.

Weitere Fotostrecken aus dem Ressort

Manchmal braucht es Außenseiter, um die eingefahrenen Wege der Industrie zu verlassen. Der Ingenieur Jack Richens, 37, und seine Freundin Lucy Hedges, 38 und von Beruf Tontechnikerin, haben in Eigenarbeit einen der coolsten Camper gebaut, die es weltweit gibt. 

Ihr Modell überzeigt nicht durch liebevolle individuelle Ausstattung, sondern durch ein revolutionäres Raumkonzept. Ihre eigentliche Innovation ist eine kombinierte Schlaf- und Staurauminsel im Heck des Fahrzeugs. Der Sprinter bietet mit einem Doppelbett für die Eltern und zwei Einzelbetten Platz für vier Personen. 

Campingurlaub: Das sind die besten Campingplätze Deutschlands

"Wir haben einen Camper für die Familie gebaut, um damit Abenteuer mit unseren Kindern zu erleben. Zur Not können wir auch ein paar Tage mit zwei hyperaktiven Kids in dem Sprinter überstehen" , schreibt Jack Richens auf seinem Blog.

Die beiden hatten einfach nichts auf dem Markt gefunden, was ihren Vorstellungen entsprach. Viele Camper sind auf zwei Personen ausgerichtet, außerdem wird meist mehr Interieur in das Fahrzeug integriert – der freie Raum wird dadurch sehr reduziert. Das Design stammt von Lucy Hedges. Sie hatte auch die Idee, die Bettkojen gegeneinander versetzt aufzustapeln. Dem Sprinter sieht man an, dass sich Lucy mehr von Inneneinrichtungsideen und Yacht-Einbauten hat inspirieren lassen, als in den Katalogen der Konkurrenz zu blättern. 

Den Umbau haben die beiden selbst geplant und durchgeführt. Der Sprinter wurde gebraucht gekauft. Mit Baujahr 2012 und etwa 100.000 Kilometern hat er umgerechnet 10.000 Euro gekostet. Etwa 12.000 Euro wurden in den Umbau gesteckt. Die größten Posten waren die Heizung und die komfortablen Drehsitze. Der Rest verteilte sich auf eine endlose Liste an Einzelteilen von Isolation bis hin zum Fußboden. Auch wenn der Sprinter für insgesamt 22.000 Euro sehr günstig ist, ist er doch kein Schnäppchen, wenn man die viele Arbeit betrachtet. "Der Arbeitsaufwand war viel größer, als ich erwartet hatte, das war eines der anstrengendsten Projekte, die ich jemals unternommen habe", gesteht Jack Richens. "Das Ganze hat etwa sechs Monate gedauert. Und die ganze Arbeit musste neben meinem Beruf geleistet werden. Das hat mich umgebracht." 

Der im Vergleich zu Modellen von Pössl oder la Strada großzügige Eindruck des Innenraums wird allerdings nicht nur durch Cleverness erreicht, sondern auch durch Verzicht. Einen Kleiderschrank gibt es zum Beispiel nicht, der Hauptstauraum liegt im Heck und ist nur von außen zugänglich. Außerdem gibt es weder WC noch Mini-Dusche an Bord des Sprinters. 

Lesen Sie auch:

Umgebauter Schulbus - Luxus-Wohnmobil im Western-Look

Ein Paar in Texas baute sich ein Traum-Wohnmobil. Technisch ist es auf dem neuesten Stand, erinnert innen aber an ein Blockhaus aus einem Western. Nach einem Jahr auf Achse trennen sich die beiden nun von dem Prachtstück.

Architektur-Student bastelt sich aus einem alten Schulbus ein rollendes Musterhaus

Fank Butitta hatte keine Lust sein Architekturstudium mit einem Papierprojekt zu beenden. Er verwandelte lieber einen alten Schulbus in ein rollendes Musterhaus.

Pinzgauer – wie der härteste Offroader der Welt zum Wohnmobil wird

Aus Graz in den Alpen kommt ein Geländefahrzeug, das jedes SUV deklassiert. Das Militär mustert die robusten Allradler aus, sie werden gern zu Expeditionsmobilen umgebaut. Denn der Pinz gibt in keinem Gelände auf – Komfort bietet er aber nicht.

Type H - Citroën zeigt modernen Camper im Retro-Look

Moderne Technik und alter Look – das vereint Citroëns Concept Type H WildCamp. Möglich wird das, weil ein Jumper-Transporter von Pössl in ein Wohnmobil verwandelt wird. Für den Retro-Look sorgt ein Bodykit.

Kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.