VG-Wort Pixel

Wien Dieses Hochhaus besteht fast komplett aus Holz

So soll das HoHo Wien nach der Fertigstellung aussehen
So soll das HoHo Wien nach der Fertigstellung aussehen
© Kerbler Gruppe
Hochhäuser bestehen nur aus Glas, Zement und Stein? Von wegen: In Wien entsteht derzeit das mit 84 Metern höchste Holz-Hochhaus der Welt. Und Architekten planen bereits noch höhere Wolkenkratzer.

Die klassische Steinfassade ist out. Moderne Wolkenkratzer sind meist kunstvoll errichtete Bauwerke aus Stahl und Glas, die sie in jeder Skyline zum Hingucker machen. Doch es geht auch anders: In der Seestadt Aspern im 22. Wiener Gemeindebezirk entsteht derzeit das HoHo Wien - es soll das weltweit erste 24-stöckige Holzhochhaus werden.

Fertiggestellt wird es bereits im kommenden Jahr, bei der Eröffnung wird es 84 Meter in den Himmel ragen, heißt es in der aktuellen Ausgabe der "Technology Review". Der bisherige Rekordhalter sei ein 18-stöckiges Studentenwohnheim in Vancouver (53 Meter Höhe), so die Zeitschrift. Das HoHo Wien soll Platz bieten für Büros, ein Hotel und Restaurants.

Holz als Werkstoff hat viele Vorteile

Ein Hochhaus aus Holz - ist das nicht ein Sicherheitsrisiko? Wird der Wolkenkratzer im Falle eines Brandes zur tödlichen Feuerfalle? Experte Stefan Winter von der TU München räumt Zweifel aus und erklärt gegenüber "Heise Online": "Holz ist in dieser Hinsicht genauso wertvoll wie andere Werkstoffe." Denn Holz brenne kontrolliert ab, "die dabei entstehende Schicht aus Kohle schützt den Kern und hält ihn vergleichsweise kühl."

Bei Beton komme es im Brandfall zu Absprengungen, welche die Stabilität beeinträchtigen. Stahl werde schnell weich, so der Experte. Beim HoHo Wien besteht der Großteil des Gebäudes ab dem Erdgeschoss aus Holz, die Treppenhäuser dagegen aus Beton.

Holz als Werkstoff bietet mehrere Vorteile. Weil die Wände Feuchtigkeit puffern, sei das Raumklima auch in kalten Monaten angenehm. Weil wenig Zement zum Einsatz kommt, spart Holz außerdem tonnenweise CO2 ein, sofern es aus nachhaltiger Produktion stammt. Das Wiener HoHo bestehe insgesamt aus 3600 Kubikmetern Holz. Dies entspreche 0,6 Promille des jährlichen Holzüberschusses in Österreich, so "Heise online". Baumaterial ist also reichlich vorhanden.

Und bei 84 Metern ist noch längst nicht Schluss: Weltweit werden noch viel höhere Holz-Hochhäuser geplant. In London soll etwa der 300 Meter hohe "Oakland Tower" entstehen, in Chicago plant man ebenfalls einen 80-Geschosser.

Lesen Sie auch:

Smartphone laden in 60 Sekunden: Forscher entwickeln neuen Wunder-Akku

Innovativ und geheimnisvoll: Was Dyson und Apple gemeinsam haben

360 Terabyte Platz: Ist diese kleine Glasscheibe die Speicher-Revolution?

cf / cf

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker