HOME

startup-sieger: Weather Technologies: Schluss mit trüben Aussichten

Nie wieder Nebel auf der Autobahn, dem Flughafen oder beim Endspiel der Fußballweltmeisterschaft? Was wie ein Wunschtraum klingt, könnte in absehbarer Zeit Realität werden.

Denn die Gründer

von Weather Technologies haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Nebel beseitigt werden kann. Dafür schießen sie winzige Trockeneiskörner mit Schallgeschwindigkeit in den Nebel. Diese verbinden sich mit den noch kleineren Nebeltröpfchen. Dabei entstehen Eiskerne, die entweder zu Eiskristallen anwachsen oder sich verflüssigen. Innerhalb weniger Minuten ist der Nebel verschwunden.

Doch nicht nur zum Vertreiben

von Nebel kann das Verfahren eingesetzt werden. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand der Gründer kann man es auch verwenden, um Wolken zum Ausregnen zu bringen und Hagel zu verhindern.

Besonders interessant

ist der Nebelkiller für Flughäfen, Sport- und Kulturveranstaltungen, für Polizeieinsätze, Baustellen oder auch Bohrinseln.

Pluspunkt des Systems

ist, dass es keine umweltschädigenden Rückstände hinterlässt und dass man es flexibel vom Boden und aus der Luft einsetzen kann.

Nach erfolgreichen Versuchen

auf verschiedenen Flughäfen haben die drei Patentinhaber jetzt den Bau des Prototyps in Angriff genommen und planen zum Herbst die erste industrielle Erprobung ihrer Anlage. Hierfür suchen die Jungunternehmer noch Partner - besonders Flughafenbetreiber.

Kontakt:

Weather Technologies

Dipl.-Ing. Felix Elbing

Gerkrathstraße 10

14129 Berlin

Fon: 030 / 31 42 34 73

Mobil: 0177 / 590 34 83

Mail: elbing@iwf.tu-berlin.de

http://www.weather-tech.de

Themen in diesem Artikel