HOME

Überteuerter Millionendeal: Springsteen könnte Sony-BMG-Chef Job kosten

Sony-BMG-Chef Andrew Lack steht bei Bertelsmann seit Monaten in der Kritik. Ein überteuerter Millionendeal mit US-Rockstar Bruce Springsteen kostet dem Manager jetzt offenbar den Job.

Lack, Chef des zweitgrößten Plattenkonzerns der Welt, habe einen der fünf teuersten Plattenverträge der Musikgeschichte mit Springsteen ausgehandelt, jedoch ohne den Mutterkonzern Bertelsmann vorher über die Ausmaße des Vertrags zu informieren. Insgesamt belaufen sich die Verpflichtungen dem Magazin zufolge gegenüber dem US-Rocker auf 114 Millionen Dollar. Das hätten mehrere Bertelsmann-Topmanager bestätigt. Bertelsmann-Sprecher Oliver Herrgesell wollte dazu am Sonntag "strikt keinen Kommentar abgeben".

Rekordhalter bei den teuersten Deals der Branche ist neben Michael Jackson immer noch Robbie Williams, der für vier Alben rund 127 Millionen Euro erhalten soll. Bei Bertelsmann, dem wie Sony 50 Prozent des Unternehmens gehören, habe es heftige Kritik über die enorme Summe für Springsteen gegeben, weil die Plattenverkäufe des US-Stars schon länger schwinden. Trotzdem soll der Rockstar laut "Spiegel" allein als Vertragsbonus und Vorschuss 61 Millionen Dollar kassieren.

Der von Sony berufene Sony-BMG-Chef Lack stehe bei Bertelsmann schon seit Monaten wegen seines Führungsstils und schlechter Marktanteile in der Kritik. Vor sechs Wochen habe sich Bertelsmann-Chef Gunter Thielen bereits mit Sony-Chef Howard Stringer getroffen, um die Absetzung Lacks einzufordern. Das letzte Wort über Lacks Zukunft habe jedoch Sony: Der japanische Konzern könne bis 2009 über den Vorstandsvorsitzenden des Plattenkonzerns bestimmen.

DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(