HOME

Nach Sabotage-Vorwürfen: Ex-Mitarbeiter klagt gegen Tesla

Tesla-Chef Elon Musk sprach von einem "Feind in den eigenen Reihen" und warf einem Mitarbeiter öffentlich Sabotage vor. Jetzt holt dieser zum Gegenschlag aus.

Tesla-Chef Elon Musk

Tesla-Chef Elon Musk hatte die Sabotage-Vorwürfe in seiner Firma und den Medien kommuniziert

AFP

Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird von einem ehemaligen Mitarbeiter auf mindestens eine Million Dollar Entschädigung verklagt, nachdem Firmenchef Elon Musk ihn öffentlich der Sabotage bezichtigte. Der Mann wirft Tesla auch Verleumdung vor. 

Er habe lediglich auf Missstände wie den Einbau schadhafter Batterien aufmerksam machen wollen, bekräftigte er in einer am Dienstag eingereichten Gegenklage im Bundesstaat Nevada. Tesla hatte den Ex-Mitarbeiter zuvor wegen der angeblichen Weitergabe von Daten und Eingriffen in Software der Firma verklagt.

Tesla-Chef Elon Musk: "Umfassende und schädliche Sabotage"

Der Fall war öffentlich geworden, nachdem Musk im Juni die Tesla-Mitarbeiter in einer Rundmail über einen angeblichen Feind in den eigenen Reihen informiert hatte. Ein Mitarbeiter habe "umfassende und schädliche Sabotage" begangen, hieß es damals. Er habe Teslas Produktionssystem gehackt und mehrere Gigabyte an internen Daten an Dritte weitergegeben. Der Beschuldigte bezeichnete sich kurz darauf als Whistleblower, dem es darum gegangen sei, Missstände von öffentlichem Interesse zu enthüllen. Nach Angaben eines Anwalt reichte er auch bereits eine entsprechende Beschwerde bei der Börsenaufsicht SEC ein.

sve / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(