HOME

Internationaler Vergleich: Hier bleibt den Arbeitnehmern mehr Netto vom Brutto als in Deutschland

Wie hoch ist der Nettolohn? In Deutschland jedenfalls vergleichsweise gering. Gemessen an dem, was beim Arbeitgeber insgesamt an Bruttokosten anfällt, bekommt der Arbeitnehmer im internationalen Vergleich recht wenig ausgezahlt.

Ein deutscher Single ohne Kind bekommt 50,6 Prozent dessen, was der Arbeitgeber insgesamt ausgibt. 49,4 Prozent (siehe Grafik von Statista) werden gemeinsam von Arbeitgeber und Arbeitnehmer für Lohnnebenkosten, wie Steuern und Sozialabgaben, abgeführt.

Familien werden beim Nettolohn meist begünstigt

Wenn ein Arbeitgeber in Deutschland im Schnitt 1000 Euro im Monat für die Beschäftigung eines Arbeitnehmers ausgäbe, bekäme dieser lediglich 506 Euro als Nettolohn überwiesen. Die gemeinsam getragene Abgabenlast betrüge also 494 Euro. In fast allen OECD Staaten werden Paare mit Kindern begünstigt. Wer für eine kleine Familie sein Brot verdient, bekommt in Deutschland 66 Prozent der Bruttoarbeitskosten ausgezahlt, immerhin 660 statt 506 Euro.
In Chile zum Beispiel macht es keinen Unterschied, ob man alleinstehend ist oder in einer Lebensgemeinschaft mit Kindern lebt, beide müssen gleich wenig Abgaben leisten.

stern / Statista
Themen in diesem Artikel