HOME

Gericht urteilt im Streit über muslimische Badebekleidung

Wismar - Ein Streit um muslimische Badebekleidung in einem Wismarer Spaßbad ist mit einem Vergleich und der Zahlung von 500 Euro vor Gericht zu Ende gegangen. Der Sozialarbeiterin Mariam Daoud war im April 2017 vom Bademeister verwehrt worden, mit einer Gruppe Kindern und Jugendlichen schwimmen zu gehen, weil Daoud und zwei Mädchen Burkinis trugen. Daoud hatte einen Verstoß gegen das Antidiskriminierungsgesetz gesehen und 2000 Euro Entschädigung vom Spaßbad gefordert. Sie erhält nun 500 Euro, muss aber 60 Prozent der Prozesskosten tragen.

Mick Schumacher Michael Schumacher

Sohn von Formel-1-Legende

Das sagt Mick Schumacher über Vergleiche mit seinem Vater Michael

Bayer-Werk

Vergleich in den USA

Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto

Neubau

"Finanztest": Angebotsvergleich bei Immobilienkrediten kann zehntausende Euro sparen

Mona Barthel

Tennis-ATP-Tuirnier

Indian Wells: Barthel gegen Görges obenauf

Handel

Handelskrieg mit den USA

Chinas Exporte fallen unerwartet stark um 20 Prozent

Forscher haben die Zufriedenheit von Angestellten in mehreren Ländern untersucht

Internationaler Vergleich

Grummelige Deutsche, euphorische Amerikaner - so (un)zufrieden sind Mitarbeiter im Job

Von Daniel Bakir
Uwe Gensheimer jubelt
Meinung

Seltsame Diskussion zur WM

Nein, Handball ist nicht viel besser als Fußball – aber dieser Vergleich ist auch völliger Unsinn!

Von Swen Thissen

Aktien, Tagesgeld und Co.

Richtig anlegen: So setzen Sie 2019 auf die richtige Geldanlage

BDI-Präsident Dieter Kempf

Deutschland auf dem vierten Platz der innovativsten Volkswirtschaften

Migranten arbeiten in Gastronomie auf Sylt

Studie: In Deutschland arbeiten besonders viele Migranten im Niedriglohnbereich

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Spahn will höhere Sozialbeiträge für Kinderlose

Die beständige Kanzlerin

Vergleich mit anderen Staatschefs: So lange ist Merkel bereits im Amt

Ehemann Lucas Cordalis sieht in Barbie eindeutige Ähnlichkeiten zu seiner Frau

Daniela Katzenberger

Tweet des Tages

Apple

Fotoduell: iPhone XS vs. XR

Die Deutsche Bank setzt beim Onlinebanking unter anderem auf ein photoTan-Verfahren fürs Smartphone. Allerdings wurde auch dieses Verfahren schon geknackt.

iTan wird abgeschafft

Onlinebanking: Stiftung Warentest erklärt, welche Tan-Verfahren wie sicher sind

Felicitas Rohrer mit einer Packung der Antibabypille "Yasminelle"

Felicitas Rohrer gegen Bayer

Streit um Antibabypille "Yasminelle" - Gericht rät zu einem Vergleich

Mercedes EQC

Elektrische Premium-SUV im Vergleich

Die Elektro-Welle

US-Justiz bestätigt Vergleich mit RBS

Milliarden-Vergleich in den USA mit britischer Großbank RBS besiegelt

Ronaldo erzielte mit den Steuerbehörden einen Vergleich

Spaniens Steuerbehörde stimmt Vergleich mit Ronaldo zu

Zwei junge Millennials vor einem Restaurant

Twitter-Thread

Professorin disst Millennials, doch dann wird sie überraschend in die Schranken gewiesen

NEON Logo
Gleiche Größe - aber zwei verschiedene Konzepte.

Durban Compact G8 - Trenoli Patto 20

Sie sind klein, handlich und bärenstark - Mini-Räder mit Elektromotor im Vergleich

Von Gernot Kramper
Die Reichen profitierten laut der Studie am meisten vom weltweiten Vermögenszuwachs

Vermögensreport

Die Welt wird reicher - und Deutschland hinkt hinterher

Royal-Expertin Angela Levin hat gerade das Buch "Harry - Gespräche mit einem Prinzen" veröffentlicht

Meghan Markle

Darum macht sie Prinz Harry glücklich

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.