HOME

Das ändert sich zum 1. Juli: Mehr Geld für Familien, Rentner - und Bundestagsabgeordnete

Zum 1. Juli 2016 treten einige Änderungen in Kraft. Mehr Geld gibt es für finanzschwache Familien, Rentner und Bundestagsabgeordnete. Elektroschrott kann künftig im Laden abgegeben werden. Und: Der Urlaub auf Mallorca wird teurer.

Änderungen ab  1. Juli 2016: Rentner, Familien, Bundestagsabgeordnete

Änderungen ab  1. Juli 2016: Rentner, Familien und Bundestagsabgeordnete dürfen sich freuen.

Zum 1. Juli 2016 treten in Deutschland einige Änderungen in Kraft. Rentner können sich besonders freuen: Die Altersbezüge steigen kräftig. Aber auch Familien mit wenig Einkommen werden stärker unterstützt. Urlauber, die gerne ihre Ferien auf den Balearen verbringen, müssen sich darauf einstellen, dass der Urlaub teurer wird. Verbraucher können künftig alte Elektrogeräte im Handel abgeben. Und: Die Bezüge der Bundestagsabgeordneten steigen.  

Mallorca-Urlaub wird teurer

Balearen-Urlauber müssen sich auf einen teureren Urlaub einstellen. Grund dafür: Ab Juli gilt auf den Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera eine Bettensteuer. Diese Abgabe wird pro Person und Übernachtung fällig. Die Abgabe wird direkt an der Rezeption bezahlt. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sind von der neuen Steuer ausgenommen. Die Regierung der Balearen-Inseln hofft auf Einnahmen von bis zu 80 Millionen Euro durch die Steuer. Damit wolle man das touristische Angebot verbessern und den Umweltschutz stärken.

Elektroschrott ab 24. Juli im Handel abgeben

Seit Oktober müssen Elektrohändler alte Geräte wieder zurücknehmen - allerdings gab es eine Übergangsfrist. Die endet nun zum 24. Juli. Dann müssen Elektrogeschäfte mit einer Verkaufsfläche von mindestens 400 Quadratmetern alte Toaster, Fernsehgeräte oder Computer zurücknehmen, um sie zu entsorgen. Doch es gibt einen Haken für Verbraucher: Nur kleine Geräte mit einer Seitenlänge von maximal 25 Zentimetern müssen die Händler ohne Murren annehmen. Bei größeren Geräten wie Waschmaschinen oder Geschirrspülern sind sie nur dann dazu verpflichtet, wenn der Kunde ein neues (und ähnliches) Gerät bei ihnen kauft. 

Rentner bekommen mehr Geld

Gute Nachrichten für Deutschlands Senioren: Zum 1. Juli greift die stärkste Rentenerhöhung seit 23 Jahren. In den alten Bundesländern bekommen Rentner ein Plus von 4,25 Prozent, in den neuen Ländern von 5,95 Prozent. Die Erhöhung resultiert aus der positiven Lohnentwicklung in Deutschland. Die Beiträge für die Rentenversicherung sollen aber stabil bei 18,7 Prozent bleiben.

Mehr Unterstützung für Familien

Familien mit geringem Einkommen werden stärker unterstützt. Sie können einen Zuschuss beantragen. Bislang bekamen sie pro Monat maximal 140 Euro. Dieser Betrag steigt nun zum 1. Juli um 20 Euro. Bezuschusst werden Eltern, die zwar ihren eigenen Unterhalt bestreiten können, aber nicht denen der Kinder. Die Leistung soll Familien davor schützen, auf Hartz-IV-Niveau abzurutschen. 

Das kleine Renten-Einmaleins: Die Tücken der gesetzlichen Altersvorsorge

Bundestagsabgeordnete erhalten Diätenerhöhung

Mitglieder des Bundestages bekommen ab dem 1. Juli eine Diätenerhöhung. Ihre Bezüge steigen um 2,7 Prozent oder 245 Euro auf 9327 Euro pro Monat. Damit steigen auch die Altersbezüge. Pro Jahr im Parlament bekommen die Politiker jeweils 2,5 Prozent der Diät. Wer vier Jahre im Bundestag gesessen hat, bekommt im Alter 932 Euro monatlich.

Die Diätenerhöhung folgt erstmals einer neuen Regelung. Bislang erhöhten sich die Abgeordneten die Bezüge selbst. Seit 2014 greift nun die Regelung, dass die Bezüge sich an der Entwicklung der Nominallöhne orientiert.  


kg