HOME

Rotstift beim Discounter: Verkauft Aldi Süd bald Markenartikel im Sonderangebot?

Bei Aldi bekommen Kunden auch Markenartikel zu günstigen Preisen. Doch als Sonderangebot hat der Discounter diese Produkte bislang nicht verramscht. Das könnte sich jetzt ändern.

Aldi Süd denkt über Sonderangebote nach

Aldi Süd denkt über Sonderangebote nach

Der Discounter Aldi kann längst mehr als nur billige Eigenmarken verkaufen. Seit einigen Jahren listet der Billigheimer auch Markenprodukte. Cola, Nutella, Wagner Pizza oder Tütensuppe von Knorr: In den Regalen des Discounter landen immer häufiger auch namhafte Hersteller. Allerdings nie im Sonderangebot. Aldi verkauft die Markenware zwar günstiger als Supermärkte, verramscht hat der Discounter die Produkte aber nie. Zumindest bislang - denn die Strategie könnte sich jetzt ändern.

Wie die "Lebensmittelzeitung" berichtet, diskutieren die Verantwortlichen bei Aldi Süd über einen Strategieschwenk zu Schnäppchenpreisen. Statt Markenprodukte günstig zu verkaufen, sollen Sonderangebote die Kunden in die Filialen locken. Mit dieser Offensive würde sich Aldi Süd gegen die direkten Konkurrenten Lidl und Kaufland stellen, die längst mit durchgestrichenen Preisen und Sonderangeboten werben. 

Brandt, Nescafé & Co.: Diese Hersteller stecken hinter den Aldi-Marken
Erdnussflips von Aldi Nord

Hinter den Erdnussflips, die es bei Aldi Nord zu kaufen gibt, steckt der Hersteller Funny Frisch, der zu dem Konzern Intersnack gehört.

Aldi und Lidl kämpfen um Kunden

Kaum eine Woche vergeht, in der nicht die Billig-Wettbewerber Aldis Preise unterbieten. Aktuell würde Lidl Kerrygold für 1,39 Euro verhökern, so die "Lebensmittelzeitung", während der Aldi-Kunde 1,99 Euro zahlen muss. Für Lidl mag wenig bei diesem Deal hängen bleiben, doch das Unternehmen lockt Kunden weg von Aldi und in ihre Märkte. "Es ist nicht so, dass Aldi schwächer wahrgenommen wird als früher. Aber Lidl hat enorm aufgeholt", sagt ein Kenner von Aldi zur "Lebensmittelzeitung". "Das nervt die kolossal."

Laut der "Lebensmittelzeitung", die einen nicht namentlich genannten Experten zitiert, sei der Schritt nur konsequent. Denn wer Markenartikel in die Regale räumen würde, mache sich und die Preispolitik vergleichbar. Da seien Sonderangebote nur logisch, um diese Vergleichbarkeit zu durchbrechen - und langfristig attraktiv als Discounter für Kunden zu bleiben. Denn die Billigheimer können zwar ihre Läden aufhübschen und das Angebot ausbauen - doch der Kampf um Kunden wird hier über den Preis gewonnen. Und diese Schlacht will Aldi offensichtlich nicht einfach geschlagen geben. 

Rückruf-Aktion wegen Salmonellen: Aldi Nord warnt vor dieser Wurst
kg