HOME

Big Brother Awards 2016: "Change.org" - eine Weltverbesserer-Plattform als gierige Datenkrake

Rüffel für Datenschnüffler: Der Verein Digitalcourage hat fünf Unternehmen und Institutionen mit dem Big Brother Award ausgezeichnet. Unter den Negativ-Preisträgern befindet sich auch die Petitions-Plattform Change.org.

Die Website Change.org

Die Website Change.org: Kampagnenplattform mit Weltverbesserer-Anspruch

Die Kampagnenplattform Change.org hat den Anspruch, die Welt zu verändern. Gegen das Freihandelsabkommen TTIP. Für die Freiheit Jan Böhmermanns. Oder auch für das Recht, ungestraft in Mülltonnen nach Essen suchen zu dürfen. Für all diese Anliegen und Hunderte mehr laufen auf Change.org Unterschriftenaktionen, die per Mail oder soziale Netzwerke verbreitet werden. Das Portal gilt als Plattform für Bürgerbewegungen, die sich gegen mächtige Gegner Gehör verschaffen.

Der Verein Digitalcourage kratzt nun gehörig an dem guten Image von Change.org. Bei den diesjährigen Big Brother Awards brandmarkt der Datenschutzverein Change.org als eine der fiesesten Datenkraken des Jahres. "Change.org ist nämlich tatsächlich keine 'non-profit' Bürgerbewegung in digitaler Form, sondern ein Wirtschaftsunternehmen, in dessen Geschäftsmodell die Verwendung und Nutzung von sensiblen personenbezogenen Daten sowie der Handel mit E-Mail-Adressen eine zentrale Rolle einnehmen", erklären Peter Wedde (Professor an der FH Frankfurt) und Sönke Hilbrans (Deutsche Vereinigung für Datenschutz) in ihrer Laudatio.

Change.org macht Daten zu Geld

Der Vorwurf der Datenschützer: Das Unternehmen sammelt die Daten, die Unterzeichner von Petitionen preisgeben, um Profile über Einzelpersonen zu erstellen. In die Analyse fließen auch politische Meinung, gesellschaftliche Positionierung und soziale Situation ein, die sich aus den unterzeichneten Petitionen ableiten. Die so gewonnen Informationen werden über den Umweg der Werbung zu Geld gemacht. Change.org biete nämlich auch gesponserte Petitionen, bei denen die Initiatoren dafür zahlen, dass sie Nutzern Werbung einblenden dürfen, kritisieren die Laudatoren.

Change.org gerät nicht zum ersten Mal ins Visier von Datenschützern. Auch der frühere Landesdatenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, kritisierte im vergangenen Jahr den Umgang der Plattform mit Nutzerdaten. Es gebe keine Sicherheit, dass die sensiblen Daten über politische Meinungen nicht bei US-Behörden oder der NSA landen, sagt Weichert, der ein Gutachten zu dem Portal angefertigt hat.

Change.org zeigt sich überrascht vom Award

Change.org räumt gegenüber dem stern ein, dass die Daten der User auf einem Server in den USA gespeichert werden. "Wir unterstehen aber trotzdem dem deutschen Datenschutzgesetz", so Change.org. Die Kosten für eine lokale Speicherung der Daten "würde uns aktuell schlicht überfordern." Laut Change.org benötigen Unterzeichner bislang nur eine Email-Adresse und den Vor- und Nachnamen angeben, ohne weitere Prüfung dieser Angaben durch Change.org. Man erhebe so wenig Daten wie möglich.

 

"Die Verleihung des Big Brother Awards an Change.org hat uns überrascht. Wir unterliegen in Deutschland deutschem Datenschutzrecht und haben selbstverständlich den Anspruch, uns jederzeit gesetzeskonform zu verhalten", so Change.org. "Das entspricht unserem Selbstverständnis als Bürgerrechtsplattform." Change.org versteht sich selbst als ein weltweites Sozialunternehmen, vergleichbar in Deutschland mit einer gemeinnützigen GmbH. Erwirtschaftete Gewinne würden in die Plattform investiert. "Niemand zieht Geld aus Change.org", betont das Unternehmen. Inwieweit die Daten gesammelt, genutzt oder zu Geld gemacht werden, sagt Change.org nicht.

Big Brother Awards für weitere Datensünder

Mit weiteren Negativpreisen bedachten die Datenschutz-Aktivisten von Digitalcourage den Verfassungsschutz, IBM, Generali-Versicherung und die Berliner Verkehrsbetriebe. Der Verfassungsschutz erhält den Big Brother Award für "Überwachung und Stigmatisierung staats- und gesellschaftskritischer Gruppen und Personen, für sein unkontrollierbares V-Leute-System, für heillose Verflechtungen in mörderische Neonazi-Szenen und die Vertuschung illegaler Praktiken".

Die Generali-Versicherung qualifizierte sich mit einem Modell, dass Versicherten Vorteile verspricht, die Fitnessdaten und Einkaufsverhalten übermitteln. Dies führe zur Entsolidarisierung und widerspreche dem Grundgedanken unseres Sozialsystems, heißt es in der Begründung.

Bei IBM stieß den Datenschutzaktivisten die Software "Social Dashboard" sauer auf. Mit dem Programm kontrolliere die Firma das Sozialverhalten seiner Angestellten im firmeneigenen Netzwerk. Aus der Messung von Likes und Weiterleitungen entstehe ein Ranking, was einer Bewertung von sozialem Verhalten durch eine Maschine gleichkomme.

Für preiswürdig befand die Jury auch die elektronische VBB-Fahrcard der Berliner Verkehrsbetriebe. Diese speichere bei jedem Einsteigen Datum, Uhrzeit, Buslinie und Haltestelle, sodass ein Bewegungsprofil des Fahrgastes entstehe. Dieses könne schon mit günstigem Equipment wie einem NFC-fähigen Smartphone ausgelesen werden.