HOME

Bilanz: Deutsche Bank verzeichnet Rekordgewinn

Geldregen bei der Deutschen Bank: Das Kreditinstitut hat das vergangene Jahr mit einem Plus von beinahe sechs Milliarden abgeschlossen. Von dem 70-prozentigen Gewinnsprung sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die Deutsche Bank hat getrieben durch ein starkes Abschneiden im Investmentbanking 2006 den Gewinn um 70 Prozent auf einen Rekordwert gesteigert. Für das laufende Jahr gab sich Deutschlands größtes Geldhaus weiter optimistisch.

Er sehe "ausgezeichnete Chancen für weiterhin anhaltende Erfolge im Jahr 2007", erklärte Bankchef Josef Ackermann in Frankfurt anlässlich der Bilanz-Pressekonferenz. Konkreter wurde er allerdings nicht.

Im Gesamtjahr 2006 erzielte die Bank einen Netto-Gewinn von 5,99 Milliarden Euro nach 3,53 Milliarden Euro im Vorjahr. Die um Sondereffekte bereinigte Eigenkapitalrendite vor Steuern - die zentrale Steuerungsgröße der Bank - kletterte auf 31 (Vorjahr: 25) Prozent. Damit hat Ackermann sein Ziel von 25 Prozent übertroffen. Die Deutsche Bank will diesen Wert über den Konjunkturzyklus hinweg halten und jährlich zweistellige Steigerungsraten beim Ergebnis je Aktie aufweisen.

Im Schlussquartal 2006 konnten die Frankfurter den Gewinn fast vervierfachen und übertrafen damit die Erwartungen von Analysten deutlich. Unter dem Strich seien von Oktober bis Dezember 1,81 Milliarden Euro verdient worden, teilte Deutschlands größtes Geldhaus mit. Ein Jahr zuvor waren lediglich 487 Millionen angefallen - Vorsorge für einen Rechtsstreit sowie Rückstellungen wegen der Krise eines Immobilienfonds hatten damals das Ergebnis gedrückt. Zudem lag Steuerquote damals außergewöhnlich hoch. Im Schlussquartal 2006 profitierte die Bank hingegen von der Erstattung von Körperschaftssteuerguthaben in Höhe von 355 Millionen Euro. Die Eigenkapitalrendite gemäß Zieldefinition lag bei 28 Prozent.

21 von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt für das Schlussquartal mit einem Überschuss von 1,44 Milliarden Euro gerechnet. Für das Gesamtjahr waren 5,58 Milliarden Euro erwartet worden.

Die Aktionäre sollen von dem Gewinnsprung 2006 durch eine kräftige Erhöhung der Ausschüttung profitieren. Bereits am Vorabend hatten die Frankfurter angekündigt, die Dividende um 1,50 Euro auf dann vier Euro je Anteilsschein zu erhöhen.