Börsen US-Konzerne für 2001 verhalten positiv


Die von großen Technologie-Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss vorgelegten Geschäftszahlen haben ein gemischtes Bild für das abgelaufene Quartal gezeichnet.

In der Folge konnten die Aktien von Konzernen wie etwa IBM nach Börsenschluss deutlich zulegen und auch der Nasdaq-Future tendierte fest. An den asiatischen Märkten war die Tendenz freundlich, was unter anderem mit dem Aufwärtstrend an der US-Technologiebörse Nasdaq vom Mittwoch begründet wurde. Der Zuwachs dort war von Händlern unter anderem mit freundlichen Intel-Zahlen vom Dienstag begründet worden.

Am Mittwoch nach US-Börsenschluss hatte der weltgrößte Computerkonzern IBM mitgeteilt, im vierten Quartal seinen Gewinn um 28 Prozent gesteigert und damit die Analystenprognosen übertroffen zu haben. Zum laufenden Jahr hieß, es bestehe zwar Unsicherheit über das wirtschaftliche Klima in den USA, man könne aber mit den Erwartungen der Analysten für 2001 gut leben. Der Wettbewerber Apple teilte mit, im ersten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres zum ersten Mal seit drei Jahren einen Verlust erwirtschaftet zu haben, im zweiten Quartal aber wieder die Gewinnzone erreichen zu wollen. Der Chiphersteller American Micro Devices (AMD) gab bekannt, seinen Gewinn im vierten Quartal zwar mehr als verdoppelt, aber die Prognosen der Branchenexperten knapp verfehlt zu haben. Für das Gesamtjahr zeigte sich aber auch AMD optimistisch.

IBM

Bei IBM hieß es, der Gewinn je Aktie sei auf 1,48 Dollar von 1,12 Dollar im Schlussquartal 1999 gestiegen. Analysten hatten 1,46 Dollar erwartet. Für das angelaufene Jahr sieht sich IBM nach eigenen Angaben für die weitere wirtschaftliche Abkühlung in den USA besser gerüstet als seine Konkurrenten. Im Geschäft mit PCs und Laufwerken müsse der Konzern indes mit dem gegenwärtigen Nachfrage- und Preisdruck zurechtkommen, hieß es. IBM zeigte sich zudem einverstanden mit den Ergebnisprognosen der Analysten für 2001. Im nachbörslichen Handel stiegen die IBM-Aktien auf 102-3/8 Dollar von zuvor. 96-11/16 Dollar.

Apple

Apple teilte mit, der Konzern-Nettoverlust im Anfangsquartal habe 58 Cents je Aktie betragen. Analysten hatten nach einer Apple-Gewinnwarnung zuletzt einen Verlust von 65 Cents erwartet. Der Umsatz sank auf 1,01 Milliarden Dollar von 2,34 Milliarden und damit auf das von Analysten erwartete Niveau. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel zu.

AMD

Bei AMD stieg der Gewinn je Aktie auf 53 Cents, Analysten hatten 55 Cents erwartet. Für das erste Quartal erwartet AMD, dass schwache PC-Verkaufszahlen die Umsatzentwicklung beeinträchtigen. Das Unternehmen zeigte sich aber zuversichtlich über seine Ertragsperspektiven für das Gesamtjahr 2001.

Der Aktienmarkt in Tokio konnte am Donnerstag 1,5 Prozent zulegen, was Händler unter anderem auf die gute Vorgabe der Nasdaq zurückführten. In Hongkong kletterte der Hang Seng Index um 1,62 Prozent. Die Nasdaq war am Mittwoch 2,45 Prozent auf 2682,75 Punkte geklettert. Hoffnungen auf weitere Zinssenkungen und die Veröffentlichung positiver Unternehmenszahlen von Technologiefirmen hätten insbesondere den Technologiesektor beflügelt, hieß es bei Händlern. Der Nasdaq- Future lag am Donnerstagmorgen 20,50 Zähler im Plus bei 2604 Zählern, der S&P-Future kletterte 4,3 Stellen auf 1346 Zähler.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker