HOME

Burger-King-Fans meckern auf Facebook: "Für einen Burger fahre ich nicht in die Walachei"

Nach der Schließung der Yi-Ko-Filialen gibt es in einigen Ecken Deutschlands keine Burger-King-Restaurants mehr. Auf Facebook beschweren sich die Whopper-Fans - viel zu tun für das Social-Media-Team.

Der dem Yi-Ko-Skandal kämpft die Burger-Kette um ihr Image. Auf der Facebook-Seite von Burger King machen Whopper-Fans ihrem Ärger Luft - und das Social-Media-Team braucht gute Nerven.

Der dem Yi-Ko-Skandal kämpft die Burger-Kette um ihr Image. Auf der Facebook-Seite von Burger King machen Whopper-Fans ihrem Ärger Luft - und das Social-Media-Team braucht gute Nerven.

Schwere Zeiten für das Social-Media-Team von Burger King. Nach der Schließung der 89 Filialen der Yi-Ko Holding gibt es in einigen Landstrichen, aber auch in großen Städten Whopper-Engpässe. Denn für die Kunden ist nicht deutlich, welche Filiale denn geschlossen ist. Und statt sich auf der Homepage des Unternehmens zu informieren, schimpfen sie erstmal auf der Facebook-Seite von Burger King.

"Tja, leider ist in München so gut wie kein Burger King mehr zu finden", beschwert sich dort eine Kundin. Die Moderatoren posten fleissig den Link zum Filialfinder - doch das hilft nichts. "Das ist alles total außerhalb und nicht mitten in der Stadt. Ich fahr doch nicht extra ewig mit der S-Bahn da hin", schreibt die Kundin zurück. "Dann geht momentan nur die Konkurrenz."

Im Minutentakt muss das Team Fragen beantworten und Beschimpfungen aushalten. Dabei drehen sich die Kommentare im Kreis: "Für'nen Whopper fahr ich nicht kilometerweit", "in Mönchengladbach sind ebenfalls alle dicht" oder auch "von mir aus können alle Filialen schließen. Ich brauche kein abgelaufenes Zeug von unterbezahltem Personal.

Im Internet informiert Burger King, welche Filialen schon geschlossen sind. Mit besonders günstigen Burger-Angeboten versucht der Konzern sein Image zu retten und Kunden in die nicht betroffenen Filialen zu lotsen. Das klappt nicht immer. Die Offerte von Rabattcoupons zumindest quittiert ein User mit dem Kommentar: "Nicht benutzbar, da bei uns alle (filialen) geschlossen wurden." Er spricht vom Gebiet rund um Hagen in Nordrhein-Westfalen.

Zwischen all den Beschimpfungen, gibt es aber auch Lob - nicht für die Schließung der Filialen, sondern die Mitarbeiter des Social-Media-Teams, die offenbar Nerven wie Drahtseile haben. So schreibt ein User: "Ein riessssen Lob an den Administrator von der Seite Burger King Deutschland, der wirklich fast alle Fragen geduldig beantwortet." Fast alle Besucher würden die gleichen Fragen haben. "Und keiner macht sich mal selbst die Arbeit und klickt auf den Link mit der Liste der geöffneten Restaurants. Anstatt zu meckern und zu heulen, dass ihr keinen Burger King mehr um die Ecke habt, solltet ihr euch sowas von freuen, dass die, die noch offen sind, unbedenklich besucht und da gegessen werden kann." Die Reaktion des Facebook-Teams? Ein kurzes "Danke" - dann mussten wieder Informationen verteilt werden.

Katharina Grimm