HOME

Erfassung von Asylbewerbern: Kennzeichnungspflicht für Flüchtlinge sorgt für Empörung

In den Erstaufnahmelagern in Hamburg bekommen Flüchtlinge ein blaues Band, das sie in der Öffentlichkeit tragen sollen - Kritiker fragen: Muss das sein?

Erstaufnahmestelle in Hamburg Wilhelmsburg

Kinder spielen auf dem Gelände einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge. 

Es begann als einfache Zählung, die flugs zum Politikum wurde. Am Mittwoch hat die Stadt Hamburg angefangen, alle Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen zu erfassen - wer registriert ist, bekommt ein Bändchen als Markierung. Die bunten Bänder sind durchnummeriert und ähneln denen, die man zum Beispiel bei Konzerten oder Freizeitparks erhält. Ein Flüchtling, der im Stadtteil Harburg untergekommen ist, verstand den Sinn der Kennzeichnung zunächst nicht und fragte, warum er jetzt dieses Armband tragen müsse. "Sie müssen es an Ihrem Handgelenk behalten, das kennzeichnet Sie als Flüchtling", sei ihm gesagt worden, berichtet die Tageszeitung "Taz".

Überblick über die Anzahl der Flüchtlinge

Wer wohnt in welcher Einheit, wer muss zu welcher Essensausgabe gehen, wer ist neu im Lager, wer kennt sich aus? Mit dem zunehmenden Strom an Flüchtlingen wird es immer schwieriger, Ordnung und Überblick in die sich immer weiter füllenden Aufnahmelager zu bringen. Ziel der Aktion ist es, einen Überblick zu bekommen: Wie viele Asylbewerber sind noch nicht registriert, wie viele sind registriert, kommen aber von Hamburg aus in andere Bundesländer und wie viele der registrierten Flüchtlinge bleiben in Hamburg?

"Es war eine Anregung des Einwohnerzentralamtes, andere Bundesländer hätten mit dieser Methode gute Erfahrung gemacht", sagte Susanne Schwendtke dem stern. Die Sprecherin des sozialen Dienstleistungsunternehmens "Fördern und Wohnen", der einen Großteil der Einrichtungen zur Erstaufnahme betreibt, weiter: "Es war ein erstmaliger Versuch, um die verschiedenen Gruppen von registrierten und noch nicht registrierten Flüchtlingen bei der Zählung unterscheiden zu können." 

Essen nur mit Bändchen?

Noch bis zum Wochenende sollten die Flüchtlingen die Bänder umbehalten: "So können wir auch diejenigen nachhalten, die während der ersten Zählung am Mittwoch nicht erfasst wurden."

In der Zeitung melden sich aber bereits erste Kritiker zu Wort: Diese Praxis sei menschenverachtend, die Menschen würden ohnehin mit Papieren ausgestattet. Ein Armband, das sie in der Öffentlichkeit direkt als Flüchtlinge erkennbar mache, sei nicht integrationsfördernd. "Wir wollten das eigentlich verweigern, weil das stark an dunkle Zeiten in der deutschen Geschichte erinnert", zitiert die "Taz" eine Mitarbeiterin einer Erstaufnahmeeinrichtung, die nicht genannt werden will, "Die klare Ansage war: 'Wenn die Bewohner diese Bänder nicht tragen, gehören sie nicht dazu und bekommen kein Essen'."

law
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(