Folgen der Wirtschaftskrise Banken drohen enorme Kreditausfälle


Deutschlands Banken müssen in diesem Jahr mit riesigen Abschreibungen rechnen. 2010 geht es aber weniger um Giftpapiere wie in der Finanzkrise, sondern um Kreditausfälle durch Firmenpleiten. Die Bundesbank schätzt das Volumen auf bis zu 75 Milliarden Euro.

Auf die Banken kommen nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank 2010 voraussichtlich erhebliche Wertberichtigungen durch Kreditausfälle zu. "Die Bundesbank veranschlagt dieses Volumen aus heutiger Sicht auf 50 bis 75 Milliarden Euro", sagte Adelheid Sailer-Schuster, Präsidentin der Hauptverwaltung Hamburg der Deutschen Bundesbank dem "Hamburger Abendblatt".

"Während die Schwierigkeiten der Banken zunächst vorwiegend aus dem Eigenhandel mit toxischen Papieren resultierten, wird sich die Krise 2010 auch in einem erhöhten Abschreibungsbedarf auf das Kreditportfolio niederschlagen", wird Sailer-Schuster weiter zitiert.

Im Gegensatz zu den USA und einigen anderen europäischen Ländern habe es in Deutschland keine Immobilienblase gegeben. "Kreditausfälle sind daher eher aus möglichen Unternehmensinsolvenzen zu erwarten", sagte Sailer-Schuster. Die Ausfälle werden "sicher auch Institute treffen, die kaum Eigenhandel betrieben haben und bisher noch gut durch die Krise gekommen sind".

Die staatlichen Bürgschaften und Finanzhilfen für die Geldinstitute bewertete Sailer-Schuster rückblickend positiv: "Es war in der Krise der einzig richtige Weg. Wir standen am Abgrund, und da mussten außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen werden. Dazu gehörten die expansive Geldpolitik des Euro-Systems, aber auch die Hilfen durch die Bundesregierung."

APD APD

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker