HOME
stern-Gespräch

Frühere Aktivistin berichtet: Im Hambacher Forst geht es heute "mehr um Randale und Party als um das Klima"

Dorle Becker hat ein halbes Jahr als Klimaaktivistin im Hambacher Forst gelebt. Sie hat Widerstand geleistet und Wäsche gewaschen. Und mit Polizisten verhandelt. Das war ihr Fehler.

Von Rolf-Herbert Peters

Dorle Becker im Hambacher Forst

Dorle Becker, die im Hambacher Forst alle "Julie" nannten, ist protesterfahren. Sie besetzte schon Schienen gegen Castor-Transporte.

Frau Becker, Sie haben selbst bis Februar als Aktivistin im Hambacher Forst gegen die Braunkohle gekämpft. Nun sind ausgerechnet Sie enttäuscht, weil sich Klimakämpferin Greta Thunberg bei ihrem "Hambi"-Besuch neben einer vermummten Aktivistin gezeigt hat. Warum?

Weil Vermummung nicht geht, das war immer meine Meinung. Wer ernsthaft Klima und Wald schützen will, braucht sich nicht zu vermummen. Wenn ich Menschen mit Hass im Forst erlebt habe, waren es Vermummte. Aber das ist im Hambi leider inzwischen die Regel. Es geht vielen der heutigen Besetzer mehr um Randale und Party als um das Klima.

Ein schwerer Vorwurf. Wie kommen Sie darauf?

Viele der Bewohner im Hambi sind nicht mehr die alten. Der Wandel begann im vergangenen Oktober. Da besetzten Leute, die wir nicht kannten, verlassene Häuser im nahen Manheim. In dem Dorf, das für die Braunkohle weichen muss, leben noch einige Menschen. Die Besetzer stammten offenbar aus der Hausbesetzerszene. Mit einigen war nicht zu reden. Sie randalierten, traten Türen ein, zerschlugen Fenster, besprühten Wände. Eines Abends gab es eine große Party im Garten eines besetzten Hauses. Ich bin zum Chef der Sicherheitsleute vom RWE und habe mit ihm aus­gehandelt, dass die Party geduldet wird, solange es keine Ausschreitungen gibt. Als ich das im Partygarten verkündete, spürte ich eiskalt: Was du machst, sehen hier viele als ein No-Go. Mit Feinden redet man nicht! Ich bekam aber auch Zustimmung für mein Handeln.

Greta Thunberg (M), Klimaschutzaktivistin im Hambacher Forst

Greta Thunbergs umstrittener Auftritt im Forst – neben einer vermummten Aktivistin

Hat Sie das eingeschüchtert?

Nein. Mich hat aber entsetzt, dass niemand der bislang friedliebenden Waldbewohner gegen die rohe Gewalt einschritt. Ich gehörte ja zu den Älteren, fühlte mich ein bisschen verantwortlich, versuchte, wo möglich, mich zu kümmern, zu helfen, zu schlichten, zu trösten. An einem anderen Abend hatten die Hausbesetzer Pflastersteine auf einem Garagendach aufgehäuft. Angeblich, um mit ihnen Rechte zu vertreiben. Auch da redete ich mit der Polizei, um zu deeskalieren. Am Ende räumten die Besetzer die Steine weg – und an mir klebte noch stärker der Ruf der Verräterin.

Sie wohnen tief in der Eifel. Wie kamen Sie in den Hambacher Forst?

Anfang September 2018 fuhr ich zu einer Großdemo. Ich war ganz gespannt auf die Baumhäuser – mein Vater war Architekt. Ein weißes Kugelhaus hat mich besonders fasziniert – so liebe- und kunstvoll gestaltet. Ich fragte zwei junge Männer, die am Boden kunstvoll Stämme zusammenbanden, was ich ihnen Gutes tun könne, falls ich noch mal wiederkäme. Einer, so alt wie mein Sohn, mit einem schönen, klaren Gesicht, sagte: "Ein Liederbuch." Auf der Heimfahrt musste ich weinen vor Rührung. Ich war auf einer Waldorf-Schule und habe selbst viel musiziert. Das passte. Es war eine wunderbare, positive Atmosphäre. Undenkbar, dass hier jemand gewalttätig werden könnte.

Also kamen Sie wieder.

Klar, schon nach ein paar Tagen mit einem Sack voll Brot und Teilchen von unserem Demeter-Bäcker. Die Waldbesetzer leben ja von Spenden aus der Bevölkerung. Später habe ich auch eine Japansäge und Kletterseile in den Wald geschmuggelt. Den Griff hatte ich unter der Bluse versteckt, das superscharfe Blatt, in Küchenhandtuch und Pappe eingepackt, auf dem Rücken. Die Seile waren um die Hüfte gewickelt, darüber eine Jacke. Dann bin ich, geschminkt und ziemlich schick gekleidet, an den Polizisten vorbeigeschlendert. Sie haben nur meinen Rucksack kontrolliert. Ich hätte vor Freude brüllen können.

Dachten Sie nicht: Das ist Unrecht?

Nein. Das Recht von Hambi-Eigentümer RWE war mir egal, Bäume sind für mich keine Wirtschaftsgüter. Uns ging es in dieser Zeit noch wirklich darum, den Wald zu retten. Mich bewegt bis heute zutiefst, wie Menschen, deren wunderbare Bauwerke bei der Räumung bestialisch zerstört und die dann auch noch in den Knast gesteckt wurden, sich gleich wieder an den Wiederaufbau machten. Heute gibt’s im Wald viel mehr Baumhäuser als je zuvor. Alles zersiedelt, der Wald leidet darunter.

Was waren das für Menschen, die mit Ihnen im Wald lebten?

Sehr viele kluge, bewusste von unter 18 bis über 60. Alle gingen in der Regel besonnen und achtsam miteinander um. Auf Bäume durfte nur klettern, wer wirklich gut ausgebildet war. Wer Gewalt säen wollte, hatte in der Gemeinschaft kaum eine Chance. Nach der Räumung allerdings herrschte gegenüber der Polizei aufgrund mancher Vorfälle Misstrauen und Feindseligkeit.

Irgendwann sind Sie in den Wald gezogen.

Da ich im öffentlichen Dienst in der Jugendarbeit tätig bin, musste ich in der Regel mit meinem Ford Mondeo immer zwischen Arbeit und Hambi pendeln, 220 Kilometer am Tag. Aber an Wochenenden und in den Herbst- und Weihnachtsferien habe ich durchgehend dort gelebt.

Frau Becker in der Hängematte

Abgehärtet: das Bett von Dorle Becker, eine Hängematte im Baumhausdorf "Krähennest" – hier ein Morgenschnappschuss

220 Kilometer am Tag? Wo bleibt da das Klimagewissen?

Das hat sich gemeldet. Aber es ging eben nicht anders. Ich wusch für die Besetzer zu Hause die Wäsche, der Kofferraum war immer proppenvoll. Dann brachte ich oft säckeweise Produkte vom Bäcker mit. Drei Monatsgehälter hat mich das Ganze sicherlich gekostet.

Wo haben Sie die erste Nacht im Wald verbracht?

Ich wollte unbedingt ins Baumhausdorf "§11". Im Hambi-Camp bekam ich dunkle Klamotten zur Tarnung, eine Mütze und eine riesengroße Jacke, die ich wie einen Schlafsack verwenden konnte. Dann habe ich mich mit zwei anderen auf den Weg gemacht, sieben Stunden. Es war wie im Krieg. Überall Polizei. Suchscheinwerfer. Als ich im "§11" ankam, schlief ich erschöpft am Lagerfeuer ein, den Kopf auf einem Brett. Irgendein liebevoller Mensch hat mich zugedeckt. Im Morgennebel waren wir dann plötzlich von Polizisten und Forstleuten eingekesselt.

Wie sind die Räumungskräfte mit Ihnen umgegangen?

Sie zerlegten in kurzer Zeit alles, auch das schönste Haus, von Zimmerleuten auf der Walz gebaut. Das hat sehr wehgetan. Polizisten wurden mit einer Baggerschaufel zu uns herübergehievt. Aktivisten standen unter der Schaufel und riefen: "Keine Gewalt!" Ein Polizist hat dann eine Spraydose gezogen und ihnen direkt in die Augen gesprüht. Es gab aber auch freundliche, hilfsbereite Polizisten.

Und wie brutal waren Ihre Mitstreiter? Polizisten wurden mit Zwillen und Fä­kalien malträtiert.

So etwas habe ich nicht mitbekommen, verurteile es vehement. Im November wechselte ich in die Mahnwache an der Landstraße. Sie war von der Versammlungsbehörde unter Auflagen genehmigt worden: keine Drogen, kein Alkohol, keine Vermummung. Die Vorschriften hingen aus. Viele hielten sich nicht daran. Vor allem eine Gruppe, die sich "Piraten" nannte, akzeptierte keine Regeln. Sie verkündeten, im Wald einen Staat gründen zu wollen, plünderten die Spendenschränke, nahmen sich, was sie wollten: Schlafsäcke, Kleider, Geschirr, Brot, Süßigkeiten, sie tranken Alkohol im Mahn­wachenzelt, rauchten Joints. Viele Waldbewohner der ersten Stunde reisten entnervt und enttäuscht ab, der große Rest hielt feige Klappe. Solidarität, selbst mit Gewalt­tätern, ist im Hambi sakrosankt.

Die alte Redlichkeit ging verloren?

Ja. Einmal zerlegten Forstleute vom RWE einige gefällte Fichten im Wald. Ich fragte sie, warum sie das tun. Sie sagten, damit wir sie nicht zum Bauen nutzen können. Später erschien ein Video vom Hambi, Thema: RWE fällt Bäume! Aber das stimmte nicht. Die Bäume waren nicht mit Kettensägen gefällt worden, sondern von Waldbewohnern. So eine Verleumdung kann ich doch nicht unterstützen!

Am Ende wurden Sie selbst Opfer.

Ja. Es war ein Sonntagnachmittag. Die Mahnwache war voller Gäste. Ich bat einen Typen namens Dave, der vermummt war, die Maske abzulegen. Er weigerte sich. Ich nahm mein Handy, um den Leiter der Mahnwache anzurufen, und verließ dafür das Zelt. Dave glaubte offenbar, ich hätte ihn fotografiert und wolle ihn nun bei der Polizei anschwärzen. Er griff zu einem gespendeten Brot und schleuderte es auf mich. Ich ging in meinen Mondeo, verriegelte die Türen. Als ich die Nummer wählte, krachte ein Fuß gegen meine Seitenscheibe. Dave riss am Türgriff und trat wütend Beulen ins Blech: "Die mach ich kaputt!" Ich dachte nur, wenn die Scheibe zerbirst, tritt der dir den Schädel ein. Es war entsetzlich. Niemand half mir.

Wie konnten Sie fliehen?

Ich rief die Polizei in Kerpen an und bat um Hilfe. Sie fragte, ob jemand mit Zwille da sei, ich musste mit Ja antworten. Wir einigten uns darauf, dass ich zu ihnen nach Kerpen komme. Ich fuhr los, stand völlig unter Schock, konnte kaum lenken. Immer wieder klingelte mein Handy. Der Sanitäter der Mahnwache. Er fragte nicht, ob er mir helfen könne, sondern redete auf mich ein: "Dreh um, das kannst du nicht machen, zur Polizei fahren! Das regeln wir hier alles unter uns." Telefonterror. Auch die Polizei rief zweimal an und fragte, ob ich es wirklich zu ihnen schaffe. Am nächsten Tag hat Dave in einem neuen Wutanfall mein Auto noch mal bearbeitet. Wirtschaftlicher Totalschaden. Zwei Monate verfolgte mich das Ereignis wie ein Trauma.

Warum half Ihnen niemand?

Im Hambi wurde nicht mal ein Krankenwagen gerufen, wenn jemand von nachts bis nachmittags im Drogendelirium lag. Wegen Wahrung der Anonymität. Außerdem hatten alle Schiss vor jeder Art Blaulicht. Nach dem Autotreten bekam ich von der Mahnwache Hausverbot, weil ich gewagt hatte, die Polizei einzuschalten. Ich habe meine Sachen zusammengepackt und bin zurück in die Eifel. In der Folgezeit habe ich noch einige Male Hambi besucht, mir dabei die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Schon zuvor wurde ich oft als "Bullenschlampe" oder "Kapitalisten­fotze" beschimpft. Jetzt hieß es, ich sei eine "Gefährderin". Ein "Agent Provocateur" – als wäre ich von RWE geschickt. Absurd.

Sie stehen trotzdem zum Ziel: "Hambi bleibt"?

Ohne Wenn und Aber. Was bis zum Herbst gelaufen ist, war absolut gut und sinnvoll für das Klima. Ich würde es immer wieder tun. Und auch immer wieder den menschlichen Dialog mit Sicherheitsleuten und der Polizei suchen.