VG-Wort Pixel

Extra-Gehalt In diesen Bundesländern gibt es am meisten Weihnachtsgeld

Ein großes Paket in Weihnachtspapier liegt auf einem Stapel Kartons, während im Hintergrund DHL-Mitarbeiter
Sehen Sie im Video: Wann man Briefe und Pakete rechtzeitig für Weihnachten 2020 abschicken muss.




Wer zu Weihnachten Geschenke verschicken will, muss die Pakete rechtzeitig auf den Weg bringen. Ratsam sei es, die Sendungen einen bis zwei Tage früher als gewöhnlich loszuschicken, da das Sendungsvolumen zur Weihnachtszeit besonders hoch sei. Das rät der Paketverband BIEK.
  • Wer ganz sicher gehen möchte, dass sein Paket pünktlich zum Fest ankommt, sollte es bis zum 15. Dezember aufgeben.
  • Allerdings können Pakete ohne Express-Option noch bis zum 21. Dezember aufgegeben werden. Auch diese Sendungen erreichen den Empfänger innerhalb von Deutschland in der Regel bis Heiligabend.
Abgesehen von Versendezeitpunkt gilt:
  • Die Geschenke sollten stabil verpackt sein. Zerbrechliche Geschenke sollten beispielsweise mit Luftkissenmaterial eingewickelt werden.
  • Und wer einen schon gebrauchten Karton nutzt, sollte alle Aufkleber, vorhandene Barcodes und andere missverständliche Angaben entfernen. Das vermeidet Missverständnisse.
Mehr
In diesem krisengebeutelten Jahr ist die Freude über einen Weihnachtsbonus bei Arbeitnehmern umso größer. Besonders hoch ist das durchschnittliche Weihnachtsgeld in Hamburg, Berlin und Hessen.

Trotz der wirtschaftlichen Auswirkungen sind sich rund ein Viertel der Beschäftigten in Deutschland sicher, in diesem Jahr Weihnachtsgeld zu erhalten. Das Vergleichsportal Gehalt.de hat über 115.000 Vergütungsangaben innerhalb der letzten zwölf Monate verglichen, um zu ermitteln, in welchem Bundesland der Weihnachtsbonus im Durchschnitt am höchsten ausfällt. Demnach können sich Hamburger mit durchschnittlich rund 2.624 Euro über das deutschlandweit höchste Weihnachtsgeld freuen. Berlin steht mit etwa 2.419 Euro an zweiter Stelle, Hessen mit 2.446 Euro auf Rang drei.

Extra-Gehalt: In diesen Bundesländern gibt es am meisten Weihnachtsgeld

Wie die Statista-Grafik zeigt, gibt es auch bei Weihnachtsboni ein deutlich Ost-West-Gefälle. In keinem der neuen Bundesländer liegt die durchschnittliche Auszahlung über 2.000 Euro. Das geringste Weihnachtsgeld erhalten Beschäftigte in Sachsen-Anhalt – hier sind es durchschnittlich 1.829 Euro und damit knapp 800 Euro weniger als in Hamburg.

tis / statista

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker