HOME

Lebensmittelhändler: Wie Deutschlands Discounter Europa beherrschen

Deutschlands Discounter und Supermärkte sind top, so eine aktuelle Studie. Lidl steht beim Umsatz unangefochten an der Spitze. Zumindest bislang. Denn ein neuer Konkurrent holt auf.

Lidl ist Spitze in Europa

Lidl ist Spitze in Europa

Aldi eröffnet ein Bistro, vermietet Wohnungen und spricht neuerdings mit der Presse, Lidl experimentiert mit Luxus-Mode und motzt die Filialen auf: Deutschlands Discounter geben Gas. Denn die klassischen Supermärkte können sich über mehr zahlungskräftige Kundschaft freuen. Edeka, Rewe und Co. wachsen. Das setzt die Discounter unter Druck. Zumindest in Deutschland, denn europaweit stehen die deutschen Billigheimer gut da.

An der Spitze des kürzlich veröffentlichten Rankings der Top-Lebensmittelhändler in Europa, das von LZ Retailytics exklusiv für die "Lebensmittelzeitung" erstellt wurde, steht die Schwarz Gruppe. Der Mutterkonzern von Lidl und Kaufland wächst mit rasantem Tempo. Zuletzt kletterte der Umsatz um acht Prozent auf 85,7 Milliarden Euro, im Jahr davor wuchs der Umsatz um sieben Prozent. Innerhalb von zwei Jahren erzielten Lidl und Kaufland ein Umsatzplus von zehn Milliarden Euro - das sichert der Schwarz Gruppe den ersten Platz in Europa. Mit weitem Abstand folgt auf dem zweiten Platz die französische Supermarktkette Carrefour mit gut 65 Milliarden Euro Umsatz.

Lidl, Aldi, Edeka und Rewe trotzen dem Trend

Klar ist: Europas Supermarktketten straucheln. Die großen Player wie Großbritanniens Tesco, Carrefour oder auch Sainsbury mussten Umsatzverluste hinnehmen. Tesco verlor über neun Prozent, Sainsbury 2,6 Prozent. Krisen schüttelten die Händler, von denen aber die meisten durch "sukzessiven Rückzug aus einem Land nach dem anderen und die Veräußerung von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Bereichen" diese Phase überwunden haben, berichtet die "Lebensmittelzeitung". Die Gründe für die Umsatzrückgänge sind vielfältig: So leiden in Großbritannien die Traditionshändler unter dem Vormarsch der deutschen Discounter, die zunehmend Marktanteile abgraben. 

Deutschlands Händler zumindest punkten im vergangenen Geschäftsjahr: Die Schwarzgruppe, Aldi (Platz 5), aber auch Edeka (Platz 6) und Rewe (Platz 7) legen zu. Lediglich die Metro Group verzeichnet mit 5,5 Prozent ein sattes Minus.


Amazon holt kräftig auf

Doch sucht man nach dem Aufsteiger im Ranking wird man auf Platz 15 fündig: Dort steht Amazon mit einem Umsatz von 22 Milliarden Euro aus dem Lebensmittelgeschäft. Der Onlinehändler wuchs im vergangenen Jahr um mehr als 14 Prozent. Dabei ist der Lebensmittel-Lieferdienst Fresh von Amazon noch gar nicht in allen Ländern Europas vertreten. So wird der Marktstart des Angebots in Deutschland noch in diesem Sommer von vielen erwartet - und von Wettbewerbern befürchtet. Bislang verkauft Amazon in Deutschland über das Pantry-Angebot lediglich verpackte Speisen. Amazon-Fresh soll dann auch frische Lebensmittel im Sortiment haben. Die Experten der "Lebensmittelzeitung" erwarten daher, dass Amazon künftig noch weiter in dem Ranking nach oben klettert.


 

Brandt, Nescafé & Co.: Diese Hersteller stecken hinter den Aldi-Marken
Erdnussflips von Aldi Nord

Hinter den Erdnussflips, die es bei Aldi Nord zu kaufen gibt, steckt der Hersteller Funny Frisch, der zu dem Konzern Intersnack gehört.

Themen in diesem Artikel