HOME

Luftverkehr: Lufthansa-Tickets werden teurer

Flugtickets der Lufthansa werden wegen der gestiegenen Ölpreise teurer, TUI hingegen erhöht die Reisekosten nicht. Dafür will Ryanair den Konkurrenten Buzz einstellen oder die Kosten für Tickets halbieren.

Flugtickets der Lufthansa werden wegen der gestiegenen Ölpreise teurer. Die Tarife sollen «schnellstmöglich» um 4,5 Prozent angehoben werden, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Dies betrifft auch die erst im Herbst eingeführten Niedrigpreise für innerdeutsche Flüge. Sie kosten künftig 102 Euro statt bisher 98 Euro und im Internet 92 Euro statt 88 Euro. Die Anhebung brauche einige Zeit, um technisch umgesetzt zu werden, sagte eine Sprecherin. Angaben zu den erwarteten Mehreinnahmen wurden nicht gemacht.

Kostensenkung und Einstellungsstopp

Damit greift die Lufthansa in der anhaltenden Konjunkturkrise und wegen des drohenden Irak-Krieges auch zu Einnahmesteigerungen. Zwar ist ein Großteil des Kerosinbedarfs dieses Jahres zu vereinbarten Preisen gesichert. Diese sind aber höher als im Vorjahr, hieß es. Bereits vor einigen Tagen hatte der Vorstand massive Kostensenkungen und einen sofortigen Einstellungsstopp beschlossen. Die Investitionen sollen um 200 Millionen Euro gekürzt werden. Noch dieses Jahr sollen alle Konzernbereiche zusätzlich 100 Millionen Euro einsparen. In den kommenden Wochen sollen insgesamt 31 Flugzeuge der Konzernflotte und weitere 15 Jets bei Partnergesellschaften am Boden bleiben. Damit soll die Kapazität im Deutschland- und Europaverkehr den geringeren Buchungen angepasst werden.

TUI- Reisen wird nicht teurer

TUI hatte sich bereits vor Wochen den Großteil des Jahresbedarfs an Treibstoff für die gesamte Konzernflotte zu einem festen Preis abgesichert, sagte ein TUI-Sprecher am Mittwoch in Hannover. "Wir haben derzeit keine Veranlassung, die Preise für unsere Reisen zu erhöhen." TUI hat sich eigenen Angaben zufolge die Treibstoffmengen zu einem Rohölpreis zwischen 22 und 26 US-Dollar je Barrel (159 Liter) gesichert, der mittlerweile deutlich übertroffen wird.

Ryanair will Buzz einstellen...

Die irische Billigfluglinie Ryanair will den niederländischen Konkurrenten Buzz nach der Übernahme im April entweder ganz aufgeben oder die Tickets zum halben Preis anbieten. Ryanair stellte am Mittwoch in London weit reichende Pläne für die Umstrukturierung vor. Für den Fall, dass Buzz nicht aufgegeben wird, sehen die Umstrukturierungspläne massive Einschnitte vor. Zwölf Routen sollen zum 31. März eingestellt werden. Die verbleibenden zwölf würden vom 1. Mai an wieder bedient. Die Flotte soll von zwölf auf acht Flugzeuge reduziert werden. 400 Stellen sollen abgebaut werden, die Zahl der Mitarbeiter damit auf 200 sinken.

...oder Kosten für Tickets halbieren

Nach der Umstrukturierung würden sieben Ziele in Frankreich, zwei in Spanien und drei in Deutschland erhalten bleiben. Sie sollen öfter angeflogen werden: Frankfurt würde beispielsweise statt drei Mal sechs Mal täglich angesteuert, allerdings würde Buzz wie Ryanair in Hahn in Hunsrück landen und nicht auf dem Rhein-Main-Airport. Die Tickets würden nur noch zwischen 19,99 Pfund und 39,99 Pfund (knapp 30 beziehungsweise 58,50 Euro) kosten. Heute seien die Tickets zu teuer, die Flüge zu schlecht ausgelastet und Buzz beschäftige deutlich zu viel Personal, hieß es von Ryanair. Sämtliche April-Flüge sind bereits gestrichen. Buzz fährt dem neuen Besitzer zufolge einen Jahresverlust von 30 Millionen Euro ein und verliert gegenwärtig mehr als eine Million Euro pro Woche. Ryanair zahlt für die Übernahme der Tocher der niederländischen KLM 15 Millionen Pfund (22,6 Mio Euro).

Themen in diesem Artikel