HOME

Verbraucherzentrale Hamburg: "Mogelpackung des Monats": Milka schrumpft den Osterhasen

Tapfer schmunzelt der Milka-Osterhase, als sei nichts gewesen. Doch in diesem Jahr fehlt ihm ein Stück. Die Verbraucherzentrale Hamburg kritisiert die versteckte Preiserhöhung und ernennt den Schmunzelhasen zur Mogelpackung des Monats.

Milka-Osterhase

Der Schmunzelhase von Milka macht gute Miene zum Osterfest. Doch Hersteller Mondelez hat ihn für dieses Jahr auf Diät gesetzt. Der 100-Gramm-Klassiker wiegt nur noch 90 Gramm, der kleine 50-Gramm-Hase nur noch 45 Gramm. Und der größte Hase bringt nur noch 175 Gramm auf die Waage - es waren mal 210 Gramm. Die Preise blieben laut Verbraucherzentrale jeweils unverändert, sodass die versteckte Preiserhöhung 11 bis 20 Prozent entspricht. Mondelez erklärt dazu, man habe für diese Ostersaison "das Design von unseren Klassikern überarbeitet. Dabei haben wir die Grammaturen unserer Hohlfiguren europaweit vereinheitlicht". (April 2020)

Preiserhöhungen mögen die Kunden nicht, daher sparen viele Hersteller lieber am Inhalt. Das kommt auf dasselbe heraus, fällt aber nicht so einfach auf. Die Verbraucherzentrale Hamburg schaut genau hin und kürt regelmäßig die "Mogelpackung des Monats".

Der Schmunzelhase von Milka gehört zu den Marken-Klassikern am Osterfest. Auch in diesem Jahr schmunzelt er Käufer im Supermarktregal freundlich an - auf den ersten Blick unverändert. Doch Hersteller Mondelez hat ihn Ostern 2020 auf Diät gesetzt: Der 100-Gramm-Klassiker wiegt nur noch 90 Gramm, der kleine 50-Gramm-Hase nur noch 45 Gramm. Und der größte Hase bringt nur noch 175 Gramm auf die Waage - es waren mal 210 Gramm. Die Preise blieben laut Verbraucherzentrale Hamburg jeweils unverändert, sodass die versteckte Preiserhöhung 11 bis 20 Prozent entspricht. Mondelez erklärt dazu, man habe für diese Ostersaison "das Design von unseren Klassikern überarbeitet. Dabei haben wir die Grammaturen unserer Hohlfiguren europaweit vereinheitlicht".

Illustre Reihe von Mogelpackungen

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat bereits viele namhafte Hersteller als Mogelpackung des Monats angeprangert. Der Schoko-Weihnachtsmann von Milka war ebenso darunter wie die Pasta-Sauce Miracoli oder Müsli von Dr. Oetker. Milka-Hersteller Mondelez kritisierten die Verbraucherschützer auch für die Abkehr von der 100-Gramm-Standardgröße hin zu 93-, 87- oder 81-Gramm-Tafeln sowie die Schrumpfung einiger 300-Gramm-Großpackungen auf 270 oder 280 Gramm.

Einmal im Jahr lässt die Verbraucherzentrale unter fünf Kandidaten über die Mogelpackung des Jahres abstimmen. Für das Jahr 2019 erhielt der Spaghetti-Klassiker von Miracoli die Negativauszeichnung. Weitere Mogelpackungen der vergangenen Monate zeigt unsere Fotostrecke. 

++Hier finden Sie Mogelpackungen der Industrie, die bis heute in den Supermarktregalen stehen++

bak/kg