HOME

Nach Nokia-Übernahme: Microsoft streicht rund 18.000 Stellen

Es ist der größte Stellenabbau der Firmengeschichte: Bis zu 18.000 Arbeitsplätze sollen bei Microsoft wegfallen, vor allem Nokia soll betroffen sein. Schon 2009 wurden 5800 Jobs gestrichen.

Ganze 127.000 Menschen arbeiten für Microsoft, bis zu 18.000 dieser Stellen wird der Software-Pionier nun streichen - innerhalb eines Jahres. Der Abbau von 13.000 Arbeitsplätzen sei bereits in die Wege geleitet, das gesamte Vorhaben solle im nächsten Jahr abgeschlossen sein, teilte Microsoft am Donnerstag mit.

Ein Großteil der Streichungen werde auf den Zukauf Nokia entfallen. Der Neue Microsoft-Chef Satya Nadella hatte angekündigt, die Nokia-Sparte zu verschlanken und zu integrieren. Medien hatten gemunkelt, dass dies wenige Monate nach der Übernahme des finnischen Handy-Herstellers wohl den größten Jobabbau der knapp 40-jährigen Konzerngeschichte Microsofts bedeuten könnte. Der Abbau werde 1,1 bis 1,6 Milliarden Dollar vor Steuern kosten. Die Microsoft-Aktie stieg in New York vorbörslich um 1,1 Prozent.

jen/Reuters/DPA / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel