HOME

Magazin: Opel plant weiteren Jobabbau

Rüsselsheim - Der Autobauer Opel plant nach Informationen der «Wirtschaftswoche» einen weiteren Stellenabbau an seinen deutschen Standorten. Angepeilt werde ein Abbau «im niedrigen vierstelligen Bereich», berichtete das Magazin. Überkapazitäten gebe es beispielsweise im Werkzeug- und Prototypenbau. Zugleich habe das Unternehmen den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen um zwei Jahre bis Mitte 2025 verlängert. Mit dem Betriebsrat sei eine entsprechende Eckpunktevereinbarung geschlossen worden, die in einem Tarifvertrag abgesichert werden soll.

Opel-Werk Eisenach

Wegen Überkapazitäten

Magazin: Opel plant weiteren Jobabbau in deutschen Werken

Commerzbank-Filiale in Frankfurt am Main

Commerzbank will mit Filialschließungen und Stellenabbau profitabler werden

Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, spricht auf der Pressekonferenz

Branchen-Krise

Sinkende Diesel-Nachfrage: Bosch-Chef kündigt Job-Abbau an

Die Deutsche Bank plant den Radikalumbau
Analyse

18.000 Stellen gestrichen

Warum der Kahlschlag die "letzte Chance" für die Deutsche Bank ist

Bayer kassierte nächste Klatsche

Milliardenschwere Entschädigung

Hat sich Bayer mit Monsanto verzockt?

Von Katharina Grimm
"Respektlos": Kritik an Bundeswehr-Anzeige zu Stellenabbau bei Ford

Kritik vom Ford-Betriebsrat

Bundeswehr nutzt Stellenabbau bei Ford für "respektlose" Job-Anzeige

RWE-Chef Rolf Martin Schmitz im Oktober in Berlin

RWE-Chef rechnet mit "signifikantem Stellenabbau" im rheinischen Kohlerevier

Paul Achleitner, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank, bei der Hauptversammlung

"Grottenschlechte Zahlen"

Deutsche Bank streicht mehr als 7000 Stellen

Vor Beginn der Hauptversammlung demonstrierten zahlreiche Siemens-Mitarbeiter gegen den geplanten Stellenabbau

Stellenabbau

Siemens-Chef Kaeser stellt Rettung für Görlitz in Aussicht

GoPro wurde mit Actioncams reich, doch dann folgte der Absturz. Nun versucht sich das Unternehmen, breiter aufzustellen.

Actioncam-Pionier

GoPro: Absturz in Zeitlupe

Von Christoph Fröhlich
Siemens

Abbau von 6900 Stellen weltweit

Siemens will in Deutschland drei Standorte schließen

Ford-Chef Mark Fields

Umstruktierung

Ford-Chef Mark Fields muss gehen, Krisenprofi Jim Hackett kommt

Das Ford Logo an einem blauen PKW

Zeitungsbericht

Streicht Autobauer Ford 20.000 Stellen?

GoPro-Chef Nick Woodman

Neuer Stellenabbau

Absturz des Actionhelden: GoPro weiter im freien Fall

Von Christoph Fröhlich
Jack Dorsey spricht während einer Präsentation. Im Hintergrund ist eine Power-Point-Präsentation

Jeder zweite Job betroffen

Massiver Stellenabbau bei Twitter befürchtet

Der Kaffee-Konzern Tchibo will sich von rund 350 Mitarbeitern trennen. 

Stellenabbau

Tchibo will sparen und streicht 350 Stellen

MAN streicht in der Lkw-Fertigung rund 1800 Jobs

Umstrukturierung

MAN baut rund 1800 Stellen ab

Nach Nokia-Übernahme

Microsoft streicht rund 18.000 Stellen

Nach Nokia-Übernahme

Microsoft plant offenbar große Entlassungswelle

Umfrage des Wirtschaftsinstituts Köln

Jedes vierte Unternehmen will Stellen streichen

Massiver Stellenabbau

Schweizer UBS will bis zu 10.000 Jobs streichen

Stellenabbau bei Karstadt hat Gewerkschaft überrascht

Medienbericht

RWE will Tausende Jobs in Europa streichen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.