HOME

Für Android-Nutzer: Jetzt auch für Paypal-Kunden: Kontaktloses Bezahlen mit Google Play

Paypal ermöglicht seinen Kunden bald das kontaktlose Bezahlen via Google Pay - denn beim Bezahlen muss es für den Bürger heute schnell gehen. Das Feature geht zunächst nur für Android-Nutzer an den Start.

PayPal: Kontaktloses Bezahlen

Mit PayPal an der Kasse kontaktlos Bezahlen. Android-Nutzer unter den Kunden des kalifornischen Bezahldienstes können sich bald darauf freuen. Es ist eine Kooperation mit Google Pay und Mastercard.

DPA

Bereits 20,5 Millionen Deutsche sind Kunden bei dem kalifornischen Internet-Bezahldienst Paypal aus San José. Viele schätzen die Einfachheit und Schnelligkeit des Anbieters. Denn auch beim Bezahlen will der Bürger heute keine Zeit verlieren - und es besteht auch kein Grund mehr dazu. Denn in den nächsten Tagen möchte das Unternehmen es den Android-Nutzern unter ihren Kunden möglich machen, kontaktlos via Google Pay zu bezahlen.

Sie  müssen lediglich ihr Paypal-Konto in der Google Pay-App als Zahlungsmethode hinterlegen und können so direkt mit ihrem Android-Smartphone an allen 8 Millionen kontaktlosen Mastercard Akzeptanzstellen weltweit zahlen. Dazu zählen beispielsweise Supermärkte, Einzelhandelsgeschäfte, Cafés,  Restaurants oder Taxis - sprich überall, wo kontaktloses Bezahlen angeboten wird.

Technisch möglich macht das eine digitalisierte Debit Mastercard, die automatisch im Hintergrund mit dem Paypal-Konto verbunden wird und dann als Zahlungsquelle für Einkäufe über Google Pay dient.

Einfache Einrichtung des Dienstes

Android-Nutzer müssen lediglich die Google-Pay-App auf ihr Smartphone laden und ihr Paypal-Konto damit verbinden. Beim Hinterlegen des Paypal-Kontos in der Google-Pay-App wird eine von  Paypal herausgegebene digitale Debit Mastercard generiert. Diese rein digital in der Google-Pay-App vorhandene Karte ist automatisch im Hintergrund mit dem Paypal-Konto verbunden und dient dann als  Zahlungsquelle für Einkäufe über Google Pay. Für das kontaktlose  Bezahlen an der Kasse entsperren Kunden ihr Android-Smartphone und halten dieses an das NFC-Terminal. Die Google Pay-App muss nicht  geöffnet werden, auch eine Internetverbindung wird nicht benötigt. Der Betrag wird direkt über Google Pay mit Paypal bezahlt. Die Details zu ihren Transaktionen finden Kunden in der Übersicht ihrer Google-Pay-App und wie gewohnt im Paypal-Konto.

Die Welt dreht sich heute schneller

"Die Kunden von heute wollen Dinge schneller als je zuvor erledigen, ob sie nun Lebensmittel bestellen oder ein neues Paar Schuhe kaufen. Mit Google Pay vereinfachen wir das Bezahlen in Apps, auf Webseiten und im stationären Handel. Wir freuen uns daher sehr, dass wir gemeinsam mit Paypal und Mastercard noch mehr  Android-Nutzern diesen Dienst ermöglichen können", sagt Philipp Justus, Vice President Central Europe, Google.

Kontaktloses Bezahlen via Paypal und Google Pay: Gewohnte Datensicherheit 

Auch beim Bezahlen mit Google Pay verbleiben die im Paypal-Konto hinterlegten Finanzdaten wie üblich bei Paypal. Die Daten werden weder auf dem mobilen Gerät noch im System des Verkäufers gespeichert. Beim Bezahlvorgang kommt eine  Verschlüsselungstechnologie zum Einsatz. Durch diese werden auf dem  Gerät einmalige Zahlenkombinationen gespeichert, so genannte Token. Der Token ist mit einem dynamischen Sicherheitscode verknüpft, der sich bei jeder Transaktion ändert. Beim Bezahlen über die  NFC-Technologie werden lediglich diese Token und ihr Ablaufdatum in verschlüsselter Form vom Mobiltelefon zum Kassenterminal übertragen.

Kartenzahlung: Bezahlmethode: Was ist der Unterschied zwischen Pin und Unterschrift?
wlk
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.