VG-Wort Pixel

Schwarz-Gelb diskutiert Mindesthaltbarkeitsdatum Die Deutschen und das Wegwerfproblem


Mindesthaltbarkeitsdatum - dieses sperrige Wort erregt die Gemüter in der schwarz-gelben Koalition. Änderungen sind im Gespräch - auch vor dem Hintergrund, dass Jahr für Jahr Tonnen - genießbarer - Lebensmitteln weggeworfen werden.

Hanna Poddig geht nach Einbruch der Dunkelheit zielgerichtet zu den Mülltonnen hinter dem Supermarkt und fischt Gurken, Brot und Tomaten heraus. Alles ist noch haltbar und beschert der 25-Jährigen ein schmackhaftes Abendbrot. Poddig sieht gut aus und hat etwas zu sagen, davon konnte sich zuletzt in der ARD-Sendung "Günther Jauch" ein Millionenpublikum überzeugen, man sieht der Politaktivistin und Autorin des Buchs "Radikal mutig: Meine Anleitung zum Anderssein" nicht an, dass sie Mülltaucherin ist. Es ist ihre Form des Protests gegen die Verschwendung von Lebensmitteln.

In der schwarz-gelben Koalition haben einige Verbraucherexperten nun das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) als eine Ursache dafür ausgemacht, dass jährlich 6,5 bis 20 Millionen Tonnen noch essbarer Lebensmittel in Deutschland weggeworfen werden und wollen es im Bundestag auf die Tagesordnung des Ernährungsausschusses setzen. Denn viele Bürger denken, zum Stichtag seien der Feta-Käse, die Milch oder die Marmelade nicht mehr zu essen und werfen die Lebensmittel weg. Teilweise landen sie sogar schon vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums in der Tonne.

Der im September angelaufene Dokumentarfilm "Taste the Waste" greift diese Missstände auf - Filmemacher Valentin Thurn betont: "Der Wettbewerb zwischen den Einzelhandelsketten ist nirgendwo so scharf wie bei uns, was dazu führt, dass die Regale bis Ladenschluss perfekt gefüllt sein müssen." Viele Produkte werden bereits lange vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums aus den Regalen entfernt.

MHD: Gütegarantie statt Verfallsdatum

Der Vorsitzende des Bundestags-Ernährungsausschusses, Hans-Michael Goldmann (FDP), nennt als Alternative zum Mindesthaltbarkeitsdatum nun den englischen Verzehr-Hinweis "best before...", was so viel bedeutet wie "am besten vor dem..." zu verzehren. Doch würde dieses eher kosmetische Wortspiel etwas am grundsätzlichen Problem ändern?

Im Verbraucherschutzministerium der zuständigen Ministerin Ilse Aigner (CSU) ist man da eher skeptisch. Das Grundproblem sei, dass Verbraucher oft zu wenig Bescheid wüssten über die Bedeutung des MHD, sagt Aigners Sprecher Holger Eichele. Es sei kein Verfallsdatum, sondern eine Gütegarantie. "Eine Abschaffung steht für uns nicht zur Diskussion", betont Eichele. Zunächst müsse ohnehin mal geklärt werden, wie viele Tonnen Lebensmittel im Müll landen. "Bevor wir über Maßnahmen reden, müssen wir wissen, wie groß die Dimension ist." Dies soll eine nationale Wegwerfstudie bis Anfang 2012 klären, der Handel hält die Angaben von bis zu 20 Millionen Tonnen für absolut übertrieben.

In Aigners Haus wird zudem betont, die Vorschriften zum MHD und zum Verbrauchsdatum seien auf EU-Ebene einheitlich geregelt - Änderungen also nicht einseitig machbar.

30 Euro für ein Brot

Nicole Maisch, Verbrauchersprecherin der Grünen-Fraktion, fordert eine Überprüfung des Konzepts des Mindesthaltbarkeitsdatums "auf seine Sinnhaftigkeit". Bei Produkten wie Zucker oder Mineralwasser sei das MHD fragwürdig. Ihre SPD-Kollegin Elvira Drobinski-Weiß sieht den Koalitionsvorstoß aufgrund der gerade erst verankerten EU-Regelungen als Ausweis der Planlosigkeit. Schwarz-Gelb treibe eine neue Sau durchs Dorf, statt zunächst von Verbraucherforschern prüfen zu lassen, "ob das Wort Mindesthaltbarkeitsdatum von den Verbrauchern verstanden wird".

Das Wegwerfproblem hat auch eine höchst ethische Dimension: In einigen Ländern Afrikas geben die Menschen wegen stark schwankender Preise durch Nahrungsmittelspekulationen inzwischen bis zu 70 Prozent ihres Einkommens für Lebensmittel aus. Übertragen auf Deutschland würde das bedeuten, 30 Euro für ein Brot zu bezahlen.

Georg Ismar, DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker