HOME

TRADITIONSUNTERNEHMEN: Herlitz beantragt Insolvenzverfahren

Der Papier- und Bürowarenhersteller Herlitz ist pleite. Das Unternehmen beantragt nach dem Scheitern der Gespräche über eine Länderbürgschaft ein Insolvenzverfahren.

Der Papier- und Bürowarenhersteller Herlitz ist pleite. Nach dem Scheitern der Gespräche über eine Länderbürgschaft beantragt Herlitz ein Insolvenzverfahren, teilte der Vorstand mit. Bei dem Berliner Traditionsunternehmen stehen bis zu 3000 Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Länderstreit mit Banken als Ursache

Ursache für den Insolvenzantrag ist der Streit der Länder Berlin und Brandenburg mit den Banken um eine Bürgschaft für das angeschlagene Unternehmen. Die Banken, die zugleich Herlitz- Mehrheitseigner sind, hatten die Bereitstellung des beantragten Bürgschaftsvolumens von 20 Millionen Euro gefordert. Dies galt als Voraussetzung für einen Kredit in Höhe von 30 Millionen Euro. Berlin und Brandenburg wollten nach Bankenangaben nur neun Millionen Euro sichern.

Am Abend teilte Herlitz dann mit, dass in dem erneuten Dialog zwischen Vertretern der Landesregierungen Berlin und Brandenburg und der Deutschen Bank am Dienstag keine Bürgschaftszusage in beantragtem Umfang zu Stande gekommen sei. Die Banken verlängerten daher ihre Kreditlinien nicht weiter. Der Vorstand der Herlitz AG und der Herlitz PBS AG sehe sich deshalb gezwungen, das Insolvenzverfahren über das Vermögen der beiden Gesellschaften zu beantragen.

Verhalten der Banken enttäuschend

Brandenburgs Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) hatte sich bereits vor Bekanntgabe des Insolvenzantrags enttäuscht über das Verhalten der Banken gezeigt, denen Brandenburg nach seinen Worten »sehr weit entgegengekommen« sei. Ein Sprecher der Staatskanzlei sagte, im Auftrag Stolpes sei ein Angebot unterbreitet worden, das die Weiterführung von Herlitz ermöglicht hätte. Aus der Wirtschaftsverwaltung verlautete, die Banken müssten angesichts ihrer Beteiligung von etwa 70 Prozent an Herlitz einen »gewissen Beitrag leisten«. Ein Bankenvertreter sagte dazu, es sei keine Frage, dass auch die Banken ihren Teil leisteten, etwa über einen Forderungsverzicht.