HOME

Übernahme: Air Berlin schluckt dba-Konkurrenz

Der Billigflieger Air Berlin hat seinen "Wunschpartner" dba übernommen. Schön für Passagiere: Die jetzt zweitgrößte deutsche Airline will Platzhirsch Lufthansa ordentlich Konkurrenz machen - auch über die Preise.

Die Fuggesellschaft Air Berlin hat seinen Konkurrenten dba gekauf und ist damit zur zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft - nach der Lufthansa - aufgestiegen. Mit der offiziellen Nachricht ging das Unternehmen allerdings erst an die Öffentlichkeit, nachdem die Verträge in München schon unterschrieben waren. "Wir konnten uns die Chance, unseren Wunschpartner zu gewinnen, nicht entgehen lassen", erklärte dazu der Vorstandschef von Air Berlin, Joachim Hunold, in Frankfurt. Ab April 2007 soll es dann einen gemeinsamen Flugplan geben.

Kaufpreis aus Barmitteln bestritten

Der Kaufpreis liege im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich, sagte Hunold, nannte aber keine konkrete Summe. Air Berlin könne den Kaufpreis komplett aus Barmitteln stemmen. Der Billigflieger war im Mai nach einigen Turbulenzen an die Börse gegangen und hatte damit knapp 200 Millionen Euro eingenommen. Während dba bei Geschäftsreisenden auf einen Marktanteil von knapp 70 Prozent kommt, liegt der bisherige Schwerpunkt von Air Berlin hauptsächlich im Tourismus-Geschäft. Durch die Übernahme kann sich das Unternehmen also gleich in eine bisher vernachlässigtes Geschäftsfeld wachsen.

"Die Streckennetze von Air Berlin und dba ergänzen sich hervorragend, weil es keine Überschneidungen gibt. Wir können die innerdeutschen Verbindungen von dba problemlos in unser europäisches Netz integrieren und damit den Anteil der Geschäftsreisenden deutlich erhöhen", unterstrich der Airline-Chef. Hunold betonte zudem, das Management der dba habe das Unternehmen seit der Übernahme von British Airways profitabel nach vorne gebracht.

Gemeinsam 20 Millionen Passagiere anvisiert

Die dba soll zwar eine eigene Gesellschaft unter dem Konzerndach bleiben, aber am Markt unter der Marke Air Berlin auftreten. werden, aber unter der Marke Air Berlin am Markt auftreten, erklärte Hunold. Gemeinsam peilen die beiden Fluggesellschaften in diesem Jahr rund 20 Millionen Passagiere an. Die wesentlich kleinere dba, die Anfang des Jahres überraschend die Mehrheit am Ferienflieger LTU gekauft hatte, verfügt über 29 Flugzeuge. Air Berlin betreibt eine Flotte mit 58 Maschinen.

Im zweiten Quartal bescherte die Berliner Fluggesellschaft ihren Aktionären ein deutlich höheres Ergebnis als im Vorjahr. Unter dem Strich schrieben die Berliner einen Gewinn von 30,1 Millionen Euro, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Verlust von 4,2 zu Buche gestanden hatte. Auch der Umsatz legte von April bis Juni auf 401 (Vorjahr: 330) Millionen Euro zu. "Im dritten Quartal erwarten wir bei gleich bleibenden Rahmenbedingungen sowohl operativ als auch unter dem Strich noch bessere Ergebnisse", kündigte Hunold an. Die Übernahme von dba werde das Ergebnis von Air Berlin im Gesamtjahr nicht belasten, in dem die Fluggesellschaft einen "deutlichen Gewinn" anstrebt.

mit DPA/Reuters / Reuters