HOME

Wirbel um "Silk Road 2.0": Kriminelle sollen Bitcoins im Millionenwert gestohlen haben

Die Betreiber des illegalen Online-Marktplatzes "Silk Road 2.0" behaupten, man habe all ihr digitales Bitcoin-Geld geklaut. Doch stimmt das? Foren-User glauben, das etwas anderes dahinter steckt.

Von Timo Brücken

Auf "Silk Road 2.0" verdient man sein Geld eigentlich mit illegalem Drogen- und Waffenhandel. Doch jetzt soll dort eine andere Sorte von Kriminellen fette Beute gemacht haben: Bitcoin-Diebe haben die Betreiber des Internetportals angeblich um digitales Geld im Wert von fast zwei Millionen Euro gebracht. "Wir sind gehackt worden", schrieb einer von ihnen, der sich "Defcon" nennt im Webforum "Reddit". Jemand habe Stück für Stück Bitcoins aus dem System der Website abgesaugt, "bis es komplett leer war". "Silk Road 2.0" ist der Nachfolger der berüchtigten gleichnamigen Online-Drogenbörse, die im vergangenen Jahr geschlossen wurde, nachdem das FBI den Gründer verhaftet hatte.

Die digitale Währung Bitcoin hatte in den letzten Tagen allgemein mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Durch eine Schwachstelle in der Software hatten es Angreifer geschafft, die Transaktionsnummern von Überweisungen zu ändern. Um das zu verschleiern, wurden das Bitcoin Netzwerk mit zusätzlichen Zahlungen geflutet, was zur Überlastung vieler Server führte. Mehrere große Bitcoin-Handelsplattformen sperrten deswegen vorübergehend einen Teil ihrer Transaktionen.

"Die profitabelste Art, das Handtuch zu werfen"

Genau diese Sicherheitslücke sei genutzt worden, um "Silk Road 2.0" auszurauben, behaupten die Betreiber. "Ich habe als Anführer versagt und bin am Boden zerstört angesichts dieser Entdeckung", jammert "Defcon". Er habe die Warnungen einfach nicht ernst genug genommen. "Silk Road 2.0 werde sein Zahlungsverfahren nun sicherer machen, dazu soll die Seite zunächst für 24 bis 48 Stunden offline bleiben.

Andere "Reddit"-Nutzer glauben jedoch nicht, dass "Defcon" wirklich weitermachen will. Mit der beschriebenen Sicherheitslücke sei es nämlich gar nicht möglich, Bitcoins zu stehlen, schreibt "paleh0rse". "Entweder lügt ihr oder ihr versteht nicht, wie diese angeblichen Hacker euch geknackt haben." Andere User glauben sogar, dass es in Wirklichkeit gar keinen Angriff gab. "Dieser 'Hack' ist bloß der profitabelste Weg, das Handtuch zu werfen und Feierabend zu machen", schreibt "anon3187". Und "devlspawn" spricht von einem "glaubwürdigen Deckmantel, um die Flinte ins Korn zu werfen". Denn "Silk Road 2.0" sei von Anfang an mehr schlecht als recht gelaufen, sagen beide. Möglicherweise wollen Defcon und Co. sich also einfach nur mit dem Geld ihrer User aus dem Staub machen.

Hier können Sie dem Autor auf Twitter folgen

Themen in diesem Artikel