VG-Wort Pixel

"Die Stunde Null" Wie deutsche Start-ups an der Corona-App basteln – ein Beteiligter berichtet


Im Podcast "Die Stunde Null" spricht Horst von Buttlar mit Finleap-Gründer Ramin Niroumand über das wohl meist diskutierte Mittel aus dem Shutdown: eine App, mit der Nutzer informiert werden, ob sie Kontakt zu Corona-Infizierten hatten.

 Den kompletten Podcast können Sie bei Audio Now, Spotify, iTunes oder Deezer hören.

Der Weg aus der Krise wird konkreter, Lockerungen werden in einigen europäischen Ländern angedacht. Damit alle wieder aus den eigenen vier Wänden können und unsere Daten trotzdem in sicheren Händen sind, entwickelt sich in Deutschland gerade einiges. Auf der Grundlage einer Softwareplattform sollen private Unternehmen jetzt Apps entwickeln, mit denen Menschen erfahren, ob sie Kontakt zu Infizierten hatten.

Dazu ist eine Initiative entstanden, zu der unter anderem Finleap gehört – eine Art Entwicklungshelfer für Finanz-Startups. Ramin Niroumand ist Gründer und CEO von Finleap und beschäftigt 1400 Mitarbeiter in Berlin, die an Produkten für eine neue Welt der Finanzen arbeiten. Der Start-up Helfer für Startups weiß, was sich in der Szene der Fintechs durch Corona verändert hat.

Finleap-Gründer Ramin Niroumand
Finleap-Gründer Ramin Niroumand

Beteiligt sind weitere Tech-Unternehmen wie DeliveryHero oder die Online-Bank N26. "Die Initiative Gesund Zusammen hat zum Ziel, Ressourcen zu bündeln, um Projekte im Kampf gegen Covid erfolgreich und schnell in die Entwicklung umzusetzen", sagt Niroumand. Eines der ersten gemeinsamen Projekte wird eine Tracing-App sein, die in ganz Europa einsetzbar sein soll.

Eine globale, datenschutzkonforme Lösung gegen Corona

Statt Geotracking, wie in einigen anderen Ländern, benutzt die Initiative Bluetooth. Diese datenschutztransparente Technologie soll sich in Europa durchsetzen. "Die App trackt nicht den Menschen, sondern das Virus", sagt Niroumand. Als Nutzer wird man informiert, wenn man Kontakt mit infizierten Personen hatte. Die in Südkorea und China eingesetzten Lösungen hingegen entsprechen nach Ansicht von Experten nicht dem deutschen Datenschutz.

Die App soll so schnell wie möglich, wahrscheinlich noch im April, auf den Markt gebracht werden. Entwickler, Geld und Reichweite werden von den Mitgliedern der Initiative beigesteuert.

Im neuen Podcast "Die Stunde Null – Deutschlands Weg aus der Krise" spricht Capital-Chefredakteur Horst von Buttlar mit Menschen, die die Corona-Krise und ihre wirtschaftlichen Folgen hautnah erleben. Außerdem stellt er in jeder Folge eine Initiative vor, die kreative Antworten auf die Probleme der Pandemie findet. In der achten Folge ist das Schwarzwaldcrowd. Eine Crowdfunding-Plattform, die ursprünglich für Vereine und soziale Organisationen gedacht war, jetzt aber für alle zugänglich ist, die durch die Krise Probleme haben.

Alle Folgen von „Die Stunde Null – Deutschlands Weg aus der Krise“ finden Sie bei Audio Now, Apple Podcasts, Deezer, Soundcloud und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Nehmen Sie die Feed-URL und fügen Sie „Die Stunde Null“ einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker