Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Sag mir was Versautes! Microsofts Sprachassistentin reagiert auf Belästigung

Cortana heißt die weibliche Computerstimme, die Microsoft-Nutzern bei Fragen zum System aushelfen soll. Doch viele wollen ganz andere Dinge von Cortana wissen: Wie ihr Sexleben ist, zum Beispiel. Microsoft will das nicht länger hinnehmen.

Cortana ist der Sprachassistent von Microsoft

"Wie kann ich dir helfen?": Cortana ist der Sprachassistent von Microsoft

Apple hat Siri, Microsoft hat Cortana: Beides sind persönliche Assistenten, die per Sprache bedient werden. Ein Gesicht haben die Programme nicht, nur Stimmen. Und die sind weiblich. Siri und Cortana stellt man sich als freundliche, zuvorkommende Damen vor. Bei einigen Nutzern reicht die Fantasie offenbar noch weiter: Cortana erhalte viele Anfragen mit eindeutig sexuellem Inhalt, sagte eine Microsoft-Mitarbeiterin nun zu CNN.

Seit Cortana im Jahr 2014 gestartet ist, hätten zahlreiche Nutzer sie nach ihrem Sexleben befragt, sagte Deborah Harrison. Das wolle man nicht länger hinnehmen. Wenn jemand vulgäre Dinge zu Cortana sage, werde diese wütend, verkündete Harrison dem Bericht zufolge bei einer Rede in San Francisco. "Das ist nicht die Art von Interaktion, die wir uns wünschen."

Microsoft: Cortana soll nicht unterwürfig sein

Dass sich so manch einer einen Spaß daraus macht, Cortana mit eindeutigen Fragen zu löchern, zeigt das Beispiel des Online-Portals "Giga": Dort wurden "Die witzigsten Sprüche der Sprachassistentin" gesammelt. Oder besser gesagt: Ihre Reaktion auf "freche Fragen". Bist du heiß? Hast du Sex? Liebst du mich? Das alles sollte Cortana beantworten. Außerdem wurde sie aufgefordert: "Sag' mir was Versautes." 

Das Team um Deborah Harrison will erreichen, dass so etwas nicht passiert. Cortana wurde so konzipiert, dass sie keine Stereotype bedient: Sie würdigt sich nicht selbst herab und vermeidet es, sich zu häufig zu entschuldigen. "Wir haben darauf geachtet, dass sie nicht unterwürfig wirkt", sagte Harrison.

Nicht jeder folgt Beispiel von Microsoft

Der Weg von Microsoft ist jedoch nur einer von vielen. Es gibt auch Unternehmen, die das, was Microsoft zu bekämpfen versucht, forcieren. So etwa "Robin Labs", eine Firma, die Sprachassistenten für Autofahrer anbietet. Deren Chef sagte zu CNN, es gebe eine hohe Nachfrage nach Assistenten, die "intimer beziehungsweise unterwürfiger" seien und einen "sexuellen Unterton" hätten.


kis
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools