Zehn Dinge, die Google+ noch fehlen

15. Juli 2011, 12:17 Uhr

Kann Google sich zum gefährlichen Konkurrenten für Facebook entwickeln, oder scheitert das jüngste Projekt des Webgiganten? Zehn Features, die Google+ noch braucht, um Facebook das Fürchten zu lehren.

Google+, Facebook, Google, soziales Netzwerk, Feature, Circles, Sparks

Facebook-Killer? Google+ hat das Potenzial, aber es fehlt noch einiges dafür©

Google+ hat großes Potenzial. Gute Kontrolle über die Empfänger von veröffentlichten Beiträgen ("Circles"), ein personalisierbarer Nachrichtenstrom ("Sparks") und Videochats für Einzelne oder in Gruppen ("Hangouts") - das neue soziale Netzwerk erwischt Facebook an seinen offenen Flanken. Sollte Google es schaffen, seinem sozialen Netzwerk noch einige Features hinzuzufügen, könnte das neue Projekt durchaus Aussichten auf Erfolg haben. Hier zehn Features, die Google+ haben muss, um an Facebook vorbeizuziehen.

1. Verbesserung der "Circles"

Diese Funktion ist brillant, und Google hat sich damit etwas zunutze gemacht, was bei Facebook nie funktioniert hat. Man kann Nachrichten an ausgewählte "Kreise" versenden, während Facebook einen allgemeinen Feed für alle bevorzugt. Mit Google+ hat man die Möglichkeit auszuwählen, wer Zugang zu welchem Inhalt hat. Im Moment ist diese Anwendung noch zu simpel aufgebaut, aber wenn Google Unterkategorien zu jedem "Circle" hinzufügt und außerdem die Möglichkeit bietet, eine große Anzahl von Usern schneller zum Profil hinzuzufügen (wie zum Beispiel alle Twitter-Kontakte) hätte Google+ einen großen Vorteil gegenüber Facebook.

2. Analysewerkzeuge

Google ist ein Fan von Zahlen und statistischen Analysen. So ist es überraschend, dass solche Funktionen noch nicht besser in Google+ integriert wurden. Zum Beispiel wäre eine tägliche Zusammenfassung aller neuen oder "verlorenen" Mitglieder sinnvoll. Oder eine Anzeige, wer was auf ein Posting geantwortet, Einträge kommentiert oder einen geposteten Link angeklickt hat. Ein täglicher Kurzbericht würde User motivieren, mehr mit dem neuen Dienst zu interagieren.

3. Eine iPhone-/iPad-App

Jeder, der ein Android-Smartphone besitzt, kann Google+ als App herunterladen. Leider lässt das Apple- oder BlackBerry-Nutzer noch außen vor. Vor allem die iPhone-App würde jenen Anwendern helfen, die unterwegs auf ihre Kontaktlisten angewiesen sind. Mit Google+ auf dem iPhone wäre es einfach, mit Kollegen auch von unterwegs in Kontakt zu treten, Videokonferenzen abzuhalten und neue Klienten ausfindig zu machen. Eine Tablet-Version wäre ebenso empfehlenswert, denn Videokonferenzen machen auf dem großen Bildschirm mehr Spaß.

4. Suche über mehrere Kategorien

Im Moment kann man bei Google+ nur nach dem Namen von Usern suchen - eine überraschende Selbstbeschränkung für einen Suchmaschinengiganten. Es wäre hilfreich, wenn man nach Personen mit ähnlichen Interessen, ehemaligen Arbeitskollegen oder Nachbarn - kurz: über verschiedene Kategorien - suchen könnte.

5. Eine bessere Twitter-Integration

Die "Extended Share for Google Plus"-Erweiterung für Google Chrome sendet Benachrichtigungen zu Facebook und Twitter. Ein System, das auch umgekehrt funktioniert, wäre wünschenswert für Google+.

6. Facebook-Import

Eine "Import von Facebook"-Funktion wäre ideal, um die verschiedenen Dienste besser miteinander zu verknüpfen. Facebook tendiert dazu, seine Daten vor der Netzwelt abzuschotten. Google hat den umgekehrten Ansatz und möchte so viele Informationen wie möglich öffentlich zugänglich machen. Anwendungen wie "Facebook Friend Exporter" wurden von Facebook geblockt. Google sollte etwas entwickeln, dass die Facebook-Blockade umgeht und ein Importieren von Daten und Inhalten aus Facebook zu Google+ möglich macht. Zugegeben, das ist unwahrscheinlich. Aber man wird sich's ja mal wünschen dürfen.

7. Blockieren von problematischen Inhalten

Im Moment ist es möglich, problematische Bilder auf Google+ ohne Konsequenzen zu posten. Ein deutliches Zeichen einer Beta-Version in der Entwicklungsphase. Google sagt, dass solche problematischen Inhalte für die Löschung markiert werden können, aber Facebook hat mit seiner Bilderanalyse ein besseres Mittel, um unangebrachte Inhalte zu blockieren. In Googles Suchmaschine befindet sich bereits eine ähnliche Bilderkennungsfunktion, nun muss sie nur noch in Google+ integriert werden.

8. Noch mehr Kontrolle über persönliche Daten

Google+ ist ein offeneres System als Facebook - alles ist über Google suchbar. Dennoch wäre eine noch bessere Kontrolle für den Anwender wünschenswert. Möchte man zum Beispiel einen Business-Account eröffnen, ist die Suchbarkeit über Google sicherlich erwünscht, gleichzeitig möchte man jedoch vermeiden, dass der eventuelle zukünftige Arbeitgeber die Bikini-Urlaubsbilder sieht. Der Datenschutz benötigt weitere Verbesserungen, und auch die Möglichkeit Personen zu blockieren, muss vereinfacht werden.

9. Warnung über fehlgeleitete Nachrichten

Es ist großartig, Nachrichten nur an eine Auswahl von Personen schicken zu können. Das System funktioniert so ähnlich wie das "Direct Messaging" bei Twitter. Doch es ist immer noch zu einfach, Nachrichten an falsche Adressaten zu senden. Man sollte zum Beispiel einen Hinweis bekommen, wenn man einen Beitrag komplett öffentlich macht und nicht nur an ausgewählte Kreise schickt.

10. Mehr Auswahl in der Benutzeroberfläche

Überraschenderweise bietet Google+ keinerlei Möglichkeiten, die Benutzeroberfläche anzupassen. Man kann weder Farben auswählen, noch den Feed in unterschiedliche Spalten einteilen oder Widgets hinzufügen. Google sollte nicht den Fehler machen und aufwendige Personalisierung wie bei MySpace anbieten, aber Variationen in der Benutzeroberfläche wären wünschenswert.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Facebook Feed Google Chrome Twitter
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?