Besser lesen mit Freunden

6. März 2012, 16:53 Uhr

Mitlesen erwünscht: Als erste deutsche Nachrichtenseite hat stern.de einen Social Reader entwickelt. Mit dieser App können Sie unsere Artikel direkt in Facebook lesen und mit Freunden teilen.

Facebook, Social Reader, App, Facebook-App, Soziale Netzwerke, stern.de

Lesen mit Freunden: der neue Social Reader von stern.de©

Inzwischen tummeln sich so viele Menschen, Nachrichtenseiten und Organisationen auf Facebook, dass das einst so übersichtliche Netzwerk mit Informationen geflutet wird. Statt als Filter für die eigenen Vorlieben zu dienen, wird es immer schwieriger, in diesem Wust die relevanten Postings zu entdecken – und die Aufmerksamkeit der Freunde darauf zu ziehen. Mit unserem Social Reader können Sie dies für die Texte von stern.de ändern.

Das kann der Social Reader

Die kostenlose App informiert Ihre Freunde live darüber, was Sie gerade lesen und umgekehrt. So wissen Sie sofort, mit wem Sie bestimmte Inhalte diskutieren können und haben zudem die Möglichkeit, selbst Themen zu setzen, indem Sie Ihre Kontakte auf wichtige Nachrichten hinweisen. Dank der App ohne den zusätzlichen Klick auf den Like- oder Teilen-Button.

Da der Social Reader als exklusives Netzwerk innerhalb des großen Netzwerks funktioniert, können Sie Ihre Kontakte noch besser als persönlichen Nachrichtenfilter nutzen: Ihnen wird innerhalb der App ein Ranking der Artikel angezeigt, sortiert nach der Anzahl Ihrer Freunde, die sie gelesen haben. Das heißt, der Text, der Ihre Freunden am meisten interessiert hat, steht oben.

Und noch etwas ist neu: Sie müssen Facebook gar nicht erst verlassen, um die stern.de-Artikel zu lesen – die Texte öffnen sich direkt, ohne Umweg über die Website.

FAQ informiert über Details

Wenn Sie zum ersten Mal auf die App klicken, finden Sie sich auf der Startseite des Social Reader wieder. Dort können Sie sich in den FAQs und einer erklärenden Bilderstrecke noch einmal über alle Details informieren. Zudem erscheint wie bei jeder Facebook-Anwendung ein Fenster, in dem Sie gebeten werden, die App zuzulassen. Entscheiden Sie sich dafür, erscheint ein Drop-Down-Menü, in dem Sie einstellen können, welche Ihrer Freunde zukünftig sehen, was Sie lesen.

Alternativ haben Sie die Möglichkeit, dies später in Ihrem Profil vorzunehmen. Gehen Sie auf "Kontoeinstellungen" und klicken Sie im linken Menü auf "Anwendungen", dann auf "Bearbeiten" neben dem stern.de Social Reader. Außerdem lässt sich jede Meldung der App problemlos aus Ihrer Chronik entfernen: entweder direkt im Artikel in der App oder auf Ihrer Pinnwand.

Da die Idee eines Social Readers noch relativ neu ist und erst von wenigen Medien wie der US-amerikanischen Washington Post dem britischen Guardian oder der Suchmaschine Yahoo genutzt wird, sind die Erfahrungswerte noch gering. stern.de wagt sich damit auf noch wenig erforschtes Terrain und auch unsere App befindet sich noch im Beta-Stadium, wird also ständig weiter entwickelt. Sollten Ihnen Unregelmäßigkeiten auffallen oder sollten Sie Verbesserungsvorschläge haben, bitten wir um Nachsicht und um Ihr ehrliches Feedback. Melden Sie sich gerne auf unserer Pinnwand oder unter facebook@stern.de.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Ausprobieren und können jetzt schon sagen: Je mehr Freunde mitmachen, desto mehr Spaß bringt die App.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
APP Facebook Nachrichtenseiten Pinnwand
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von moonlady123456: Wo lebt eigentlich Kasparow heute?

 

  von gast1982: möchte überteuerten kredit ablösen auf den ich reingefallen bin aber habe angst weil ich mich nicht...

 

  von Amos: Ist man mit 0,8 Promille BAK betrunken? Rechtliche Konsequenzen, wenn man erwischt wird?

 

  von Der_Denis: Keyboard bei den Shadows

 

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von Gast 105957: Muss ich das Auto vor dem verkauf abmelden?

 

  von Gast 105955: Pflegeversicherung steigt um 0,3 Punkte für Eltern und 2,6 Prozent für Kinderlose?!!!

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von Gast 105941: Meine Kinder sind getauft, aktuell sind mein Mann und Ich aus der Kirche ausgetreten, dürfen meine...

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln