Besser lesen mit Freunden

6. März 2012, 16:53 Uhr

Mitlesen erwünscht: Als erste deutsche Nachrichtenseite hat stern.de einen Social Reader entwickelt. Mit dieser App können Sie unsere Artikel direkt in Facebook lesen und mit Freunden teilen.

Facebook, Social Reader, App, Facebook-App, Soziale Netzwerke, stern.de

Lesen mit Freunden: der neue Social Reader von stern.de©

Inzwischen tummeln sich so viele Menschen, Nachrichtenseiten und Organisationen auf Facebook, dass das einst so übersichtliche Netzwerk mit Informationen geflutet wird. Statt als Filter für die eigenen Vorlieben zu dienen, wird es immer schwieriger, in diesem Wust die relevanten Postings zu entdecken – und die Aufmerksamkeit der Freunde darauf zu ziehen. Mit unserem Social Reader können Sie dies für die Texte von stern.de ändern.

Das kann der Social Reader

Die kostenlose App informiert Ihre Freunde live darüber, was Sie gerade lesen und umgekehrt. So wissen Sie sofort, mit wem Sie bestimmte Inhalte diskutieren können und haben zudem die Möglichkeit, selbst Themen zu setzen, indem Sie Ihre Kontakte auf wichtige Nachrichten hinweisen. Dank der App ohne den zusätzlichen Klick auf den Like- oder Teilen-Button.

Da der Social Reader als exklusives Netzwerk innerhalb des großen Netzwerks funktioniert, können Sie Ihre Kontakte noch besser als persönlichen Nachrichtenfilter nutzen: Ihnen wird innerhalb der App ein Ranking der Artikel angezeigt, sortiert nach der Anzahl Ihrer Freunde, die sie gelesen haben. Das heißt, der Text, der Ihre Freunden am meisten interessiert hat, steht oben.

Und noch etwas ist neu: Sie müssen Facebook gar nicht erst verlassen, um die stern.de-Artikel zu lesen – die Texte öffnen sich direkt, ohne Umweg über die Website.

FAQ informiert über Details

Wenn Sie zum ersten Mal auf die App klicken, finden Sie sich auf der Startseite des Social Reader wieder. Dort können Sie sich in den FAQs und einer erklärenden Bilderstrecke noch einmal über alle Details informieren. Zudem erscheint wie bei jeder Facebook-Anwendung ein Fenster, in dem Sie gebeten werden, die App zuzulassen. Entscheiden Sie sich dafür, erscheint ein Drop-Down-Menü, in dem Sie einstellen können, welche Ihrer Freunde zukünftig sehen, was Sie lesen.

Alternativ haben Sie die Möglichkeit, dies später in Ihrem Profil vorzunehmen. Gehen Sie auf "Kontoeinstellungen" und klicken Sie im linken Menü auf "Anwendungen", dann auf "Bearbeiten" neben dem stern.de Social Reader. Außerdem lässt sich jede Meldung der App problemlos aus Ihrer Chronik entfernen: entweder direkt im Artikel in der App oder auf Ihrer Pinnwand.

Da die Idee eines Social Readers noch relativ neu ist und erst von wenigen Medien wie der US-amerikanischen Washington Post dem britischen Guardian oder der Suchmaschine Yahoo genutzt wird, sind die Erfahrungswerte noch gering. stern.de wagt sich damit auf noch wenig erforschtes Terrain und auch unsere App befindet sich noch im Beta-Stadium, wird also ständig weiter entwickelt. Sollten Ihnen Unregelmäßigkeiten auffallen oder sollten Sie Verbesserungsvorschläge haben, bitten wir um Nachsicht und um Ihr ehrliches Feedback. Melden Sie sich gerne auf unserer Pinnwand oder unter facebook@stern.de.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Ausprobieren und können jetzt schon sagen: Je mehr Freunde mitmachen, desto mehr Spaß bringt die App.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
APP Facebook Nachrichtenseiten Pinnwand Startseite
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?