Besser lesen mit Freunden

6. März 2012, 16:53 Uhr

Mitlesen erwünscht: Als erste deutsche Nachrichtenseite hat stern.de einen Social Reader entwickelt. Mit dieser App können Sie unsere Artikel direkt in Facebook lesen und mit Freunden teilen.

Facebook, Social Reader, App, Facebook-App, Soziale Netzwerke, stern.de

Lesen mit Freunden: der neue Social Reader von stern.de©

Inzwischen tummeln sich so viele Menschen, Nachrichtenseiten und Organisationen auf Facebook, dass das einst so übersichtliche Netzwerk mit Informationen geflutet wird. Statt als Filter für die eigenen Vorlieben zu dienen, wird es immer schwieriger, in diesem Wust die relevanten Postings zu entdecken – und die Aufmerksamkeit der Freunde darauf zu ziehen. Mit unserem Social Reader können Sie dies für die Texte von stern.de ändern.

Das kann der Social Reader

Die kostenlose App informiert Ihre Freunde live darüber, was Sie gerade lesen und umgekehrt. So wissen Sie sofort, mit wem Sie bestimmte Inhalte diskutieren können und haben zudem die Möglichkeit, selbst Themen zu setzen, indem Sie Ihre Kontakte auf wichtige Nachrichten hinweisen. Dank der App ohne den zusätzlichen Klick auf den Like- oder Teilen-Button.

Da der Social Reader als exklusives Netzwerk innerhalb des großen Netzwerks funktioniert, können Sie Ihre Kontakte noch besser als persönlichen Nachrichtenfilter nutzen: Ihnen wird innerhalb der App ein Ranking der Artikel angezeigt, sortiert nach der Anzahl Ihrer Freunde, die sie gelesen haben. Das heißt, der Text, der Ihre Freunden am meisten interessiert hat, steht oben.

Und noch etwas ist neu: Sie müssen Facebook gar nicht erst verlassen, um die stern.de-Artikel zu lesen – die Texte öffnen sich direkt, ohne Umweg über die Website.

FAQ informiert über Details

Wenn Sie zum ersten Mal auf die App klicken, finden Sie sich auf der Startseite des Social Reader wieder. Dort können Sie sich in den FAQs und einer erklärenden Bilderstrecke noch einmal über alle Details informieren. Zudem erscheint wie bei jeder Facebook-Anwendung ein Fenster, in dem Sie gebeten werden, die App zuzulassen. Entscheiden Sie sich dafür, erscheint ein Drop-Down-Menü, in dem Sie einstellen können, welche Ihrer Freunde zukünftig sehen, was Sie lesen.

Alternativ haben Sie die Möglichkeit, dies später in Ihrem Profil vorzunehmen. Gehen Sie auf "Kontoeinstellungen" und klicken Sie im linken Menü auf "Anwendungen", dann auf "Bearbeiten" neben dem stern.de Social Reader. Außerdem lässt sich jede Meldung der App problemlos aus Ihrer Chronik entfernen: entweder direkt im Artikel in der App oder auf Ihrer Pinnwand.

Da die Idee eines Social Readers noch relativ neu ist und erst von wenigen Medien wie der US-amerikanischen Washington Post dem britischen Guardian oder der Suchmaschine Yahoo genutzt wird, sind die Erfahrungswerte noch gering. stern.de wagt sich damit auf noch wenig erforschtes Terrain und auch unsere App befindet sich noch im Beta-Stadium, wird also ständig weiter entwickelt. Sollten Ihnen Unregelmäßigkeiten auffallen oder sollten Sie Verbesserungsvorschläge haben, bitten wir um Nachsicht und um Ihr ehrliches Feedback. Melden Sie sich gerne auf unserer Pinnwand oder unter facebook@stern.de.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Ausprobieren und können jetzt schon sagen: Je mehr Freunde mitmachen, desto mehr Spaß bringt die App.

Zum Thema
Digital
Extra: Leben im Internet der Dinge Extra Leben im Internet der Dinge
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...