So funktioniert der Social Reader

8. März 2012, 11:06 Uhr

Häufig gestellte Fragen zum Social Reader, der neuen Facebook-App von stern.de.

Als erste deutsche Nachrichtenseite hat stern.de einen Social Reader entwickelt. Eine App, mit der Sie unsere Artikel direkt in Facebook lesen und mit Ihren Freunden in Echtzeit teilen können. Da die Idee eines Social Readers weltweit noch relativ neu ist, haben wir für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Wo finde ich den stern.de Social Reader?

Wenn Sie bereits bei Facebook angemeldet sind, geben Sie einfach diese Adresse in Ihren Browser ein: https://apps.facebook.com/stern-social-reader.

Was ist der stern.de Social Reader?

Der Social Reader von stern.de ist eine Anwendung, die es Ihnen ermöglicht, alle stern.de-Inhalte direkt in Facebook zu lesen und mit Ihren Freunden in Echtzeit zu teilen. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Ansichten: Entweder lassen Sie sich von der stern.de-Redaktion mit den wichtigsten Informationen der Stunde versorgen, oder Sie sehen sich an, was Ihre Freunde im Social Reader gelesen haben. Sie haben die Möglichkeit, Inhalte mit „gefällt mir“ zu markieren oder direkt mit Ihren Freunden zu teilen.

Was macht die App?

Sie können stern.de-Nachrichten direkt in der Anwendung lesen oder empfehlen. Der stern.de-Social Reader macht es Ihnen zudem einfach, Artikel zu entdecken und diese mit Ihren Freunden zu teilen: Immer wenn Sie einen Text lesen, wird dies in Ihrer Chronik gepostet. Ihre Freunde sehen diese Meldung rechts in ihren Tickern neben dem eigenen Facebook-Nachrichtenstrom. In Ihrer Chronik sehen Sie die Aktivität als kleine Meldung. Lesen Sie mehr oder nutzen Sie den Social Reader regelmäßig, werden diese Meldungen in einem Kasten zusammengefasst. Auf diese Darstellung hat stern.de keinen Einfluss, sie obliegt Facebook.

Kann ich die Meldungen der App abstellen?

Ja, wir stellen Ihnen an jedem Artikel einen entsprechenden Button zur Verfügung. Klicken Sie auf „Aus Chronik entfernen“ und die Meldung, die sich in Ihrer Chronik erstellt hat, wird entfernt. Alternativ können Sie die Meldung auch direkt in Ihrer Chronik entfernen: Fahren Sie mit der Maus über die Meldung und es erscheint ein kleines x. Klicken Sie ein Mal darauf, öffnet sich ein Menü, in dem Sie unter verschiedenen Optionen wählen können. Hier können Sie einstellen, wie bzw. ob diese Meldung in Ihrem Profil angezeigt werden soll.

Ich wollte eigentlich zu stern.de, warum bin ich hier gelandet?

Einer Ihrer Freunde hat einen Link von stern.de geteilt, auf den Sie geklickt haben. Wir bieten Ihnen nun die Möglichkeit, den geteilten Artikel mit dem Social Reader ganz bequem und direkt hier in Facebook zu lesen. Dazu müssen Sie die Anwendung einmalig zulassen, um künftig alle stern.de-Meldungen direkt in der Anwendung zu lesen.

Warum muss ich die Anwendung zulassen?

Anwendungen, Apps genannt, sind kleine Programme, die Entwickler für Facebook programmieren können. Diese werden nicht von Facebook, sondern von externen Entwicklern programmiert und von Unternehmen wie zum Beispiel stern.de zur Verfügung gestellt. Wir müssen auf ein paar Informationen in Ihrem Profil zugreifen, damit die Anwendung richtig funktionieren kann. Dafür brauchen wir Ihr Einverständnis und das erteilen Sie uns, indem Sie die Anwendung zulassen.

Wie stelle ich die Anwendung bei der Zulassung richtig ein?

stern.de hat nur einen begrenzten Einfluss auf den Dialog, den Sie sehen, wenn Sie die App zulassen. Es handelt sich bei diesem um einen Standard von Facebook, der vom Betreiber der Anwendung nicht völlig frei gestaltet werden kann. Entscheiden Sie sich dafür, öffnet sich ein kleines Fenster, in dem Sie mittels eines Drop-down-Menüs entscheiden können, für wen Meldungen der App sichtbar sein sollen. Wählen Sie die Einstellung, die Ihnen angenehm und passend erscheint. Sie können diese später noch ändern, allerdings ist diese Funktion in den Facebook-Profileinstellungen etwas versteckt (Kontoeinstellungen -> Anwendungen -> stern.de Social Reader -> bearbeiten).

Auf welche Daten greift der Social Reader zu und was passiert damit?

Der stern.de-Social Reader benötigt ein paar Informationen, damit er richtig funktioniert. Er greift auf Ihre allgemeinen Daten zu: Name, Profilbild, Geschlecht, Netzwerke, Nutzer-ID, Freundesliste und alle weiteren Informationen, die Sie öffentlich gemacht haben. Davon verwenden wir nur drei:


- Ihre User-ID, um von Ihnen gelesene Artikel abzuspeichern,

- Ihren Namen und Ihr Profilbild, um Ihren Freunden anzuzeigen, dass Sie einen bestimmten Artikel gelesen haben,

- die Liste Ihrer Freunde, um Ihnen zu zeigen, welche Artikel von Ihren Freunden gelesen wurden.


Ihr Alter, Ort und Netzwerke speichern wir nicht ab.

Kann ich die Datennutzung beeinflussen?

Ja. Unsere Anwendung respektiert Ihre Privatsphäre, das bedeutet: Was Sie nicht freigeben, kann die Anwendung nicht „sehen“. Daher empfehlen wir: Prüfen Sie Ihre Profileinstellungen regelmäßig! Überlegen Sie, mit wem Sie welche Informationen teilen wollen – eventuell muss nicht jeder alles sehen können. Einige Tipps finden Sie hier.

Wie kann ich die Anwendung entfernen?

Sie können diese Anwendung direkt in Ihren Einstellungen entfernen. Klicken Sie in der Facebook-Menüleiste oben rechts auf den kleinen Pfeil, gehen Sie zu „Kontoeinstellungen“ und klicken Sie dann im linken Menü auf „Anwendungen“. Suchen Sie die Anwendung „stern.de-Social Reader“ und klicken Sie rechts auf das x, bestätigen Sie mit einem Klick auf „entfernen“. Nun ist die App gelöscht.

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?

 

  von Amos: Ich werde von der Telekom mit tollen Angeboten zu schnellerem Internetzugang bombardiert.

 

  von Amos: Obwohl schon oft gestellt: bei trockener Straße ohne Schnee darf ich doch mit Sommerreifen fahren....

 

  von Amos: Habe von Bio-Mineralwaser gelesen. Was ist das oder was soll das?

 

  von Gast: Ich trainiere ca. 5-6 mal pro Woche und habe einen Ruhepuls von 35 mit 15 Jahren, leider bekomme...