Kostbares Nass

Wer aus dem All auf unseren Planeten blickt, sieht blau: Meere, Seen und Flüsse überziehen die Oberfläche. Doch wir Menschen gehen verschwenderisch mit dem Gut Wasser um.

Naturwunder Erde, Wasser, Lebensraum Wasser

Der "blaue Planet": Zu über 70 Prozent ist die Erdoberfläche mit Wasser bedeckt. Würde man das ganze Nass in einen großen Würfel schütten, würde dieser 1,4 Milliarden Kubikkilometer umfassen - was einer Kantenlänge von etwa 1118 Kilometern entspricht. Zum Vergleich: Das wäre in etwa die Luftlinie zwischen Lübeck und Florenz.

Süßwasser macht dabei nur einen kleinen Teil des gesamten Wasservolumens aus - genau genommen nur 2,5 Prozent. Davon ist das meiste in Form von Eis oder Schnee in der Arktis oder der Antarktis gebunden. Der Rest ist als Grundwasser unter der Erde gespeichert. Neben Binnenseen und Flüssen stellt es die wichtigste Süßwasserquelle für die Menschen dar.

Doch das kostbare Gut wird knapp. Die Weltgemeinschaft muss sich Wege überlegen, wie sie nachhaltiger damit umgeht. Zwei Drittel der Erdbevölkerung werden im Jahr 2025 unter Wasserknappheit leiden, schätzen die Vereinten Nationen (UN). Eine wachsende Weltbevölkerung, der Klimawandel und die zunehmende Verschmutzung lassen sauberes Trinkwasser zunehmend zur Mangelware werden.

Jeden Tag gelangen zwei Millionen Tonnen Abwasser und andere menschliche Abfälle in den Wasserkreislauf. Laut UN sterben jedes Jahr 3,5 Millionen Menschen wegen Wassermangel oder verschmutztem Trinkwasser. Die Lebensadern unseres Planeten sind bedroht - und mit ihnen die Ökosysteme, die an ihnen hängen.

Für sein Projekt "Naturwunder Erde" bereist der Naturfotograf Markus Mauthe unter anderem den Baikalsee in Russland und die Gletscher in Grönland. Die aktuellen Fotostrecken finden Sie hier.

"Naturwunder Erde": Palau
"Naturwunder Erde": Palau
"Naturwunder Erde": Palau
"Naturwunder Erde": Palau
Palau Massenauflauf unter Wasser
"Naturwunder Erde": Patagonien
"Naturwunder Erde": Patagonien
"Naturwunder Erde": Patagonien
"Naturwunder Erde": Patagonien
Patagonien Hundert Jahre Einsamkeit
"Naturwunder Erde": der Baikalsee
"Naturwunder Erde": der Baikalsee
"Naturwunder Erde": der Baikalsee
"Naturwunder Erde": der Baikalsee
Der Baikalsee Die glasklare Perle Sibiriens
"Naturwunder Erde": die Arktis im Wandel
"Naturwunder Erde": die Arktis im Wandel
"Naturwunder Erde": die Arktis im Wandel
"Naturwunder Erde": die Arktis im Wandel
Die Arktis im Wandel Das ewige Eis vergeht
"Naturwunder Erde": Iguazú-Wasserfälle in Südamerika
"Naturwunder Erde": Iguazú-Wasserfälle in Südamerika
"Naturwunder Erde": Iguazú-Wasserfälle in Südamerika
"Naturwunder Erde": Iguazú-Wasserfälle in Südamerika
Iguazú-Wasserfälle in Südamerika Ein Faustschlag aus Eifersucht
Fotograf im Interview Der Augenzeuge des Wandels

Seit Ende 2011 ist Fotograf Markus Mauthe rund um den Erdball unterwegs. Er erzählt, was ihn berührt und was ihn wütend macht.

 
Wildview - Der Blog

Von Eindrücken und Erlebnissen während seiner Reisen berichtet Markus Mauthe auf seinem Blog

 
Der Fotograf im Porträt

Markus Mauthe erzählt wie er zur Naturfotografie kam und warum ihn dieser Beruf jeden Tag aufs Neue fasziniert.

 
Greenpeace-Projekt "Naturwunder Erde"

Zwei Jahre, vier Lebensräume, 17 Reiseziele: In einem einzigartigen Projekt bereist Markus Mauthe die Welt. mehr...