HOME
Heather Nauert

Heather Nauert

Trumps Kandidatin für UN-Botschafterposten zieht sich zurück

Washington - Die Kandidatin für das Amt der UN-Botschafterin der USA, Heather Nauert, hat überraschend ihre Bewerbung zurückgezogen. Das erklärte Nauert in einer schriftlichen Mitteilung des US-Außenministeriums.

Nauert will nicht mehr UN-Botschafterin werden

Heather Nauert

Heather Nauert zieht Bewerbung als US-Botschafterin bei der UNO zurück

Myanmar: Wie Facebook in den ältesten Bürgerkrieg der Welt eingreift

Myanmar

Wie Facebook in den längsten Bürgerkrieg der Welt eingreift

Hungersnot im Jemen

Getreidevorräte blockiert

Hungernotstand im Jemen: Regierung erhebt Vorwürfe gegen UN

Feier für freigekommene Kindersoldaten im Südsudan

Unicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit

Eine menschenleere Ödnis droht wohl nicht, aber was, wenn sich der Planet in ein Altersheim verwandelt.

Geburtenrückgang

Empty Planet - Droht statt der Überbevölkerung nun ein menschenleerer Planet?

Von Gernot Kramper

Drei Tote bei Absturz eines Hubschraubers in UN-Camp

WFP-Logo

Grenzgebiet Syrien-Jordanien

UN-Organisation: Extreme Not in syrischem Lager Rukban

Jemen: Vereinte Nationen pochen auf Zugang zu Getreide-Silos

Pro-Huthi-Parlamentarier erörtern per Skype mit EU-Abgeordneten Lage im Jemen

Jemenitische Bürgerkriegsparteien über Abzug aus Hodeida einig

Müllsammeln zum Überleben: Ein jemenitisches Kind auf einer Deponie am Stadtrand von Sanaa
Stiftung stern

+++ Spenden-Ticker +++

20 Prozent aller Kinder weltweit leben in extremer Armut

Auf der Suche nach Frieden? Kim (r) und seine Generäle

Trump kündigt zweitägigen Gipfel mit Kim in Vietnam an

UN: Nur ein Drittel aller Kinder profitiert von Sozialleistungen

Juan Guaidó

Guaidó erhält Rückenwind aus Europa im venezolanischen Machtkampf

Papst Franziskus

Rede bei reigiösem Treffen

Historische Papst-Reise in Emirate

KI spielt nicht nur in der Robotik eine Rolle - in China werden bereits medizinische Diagnosen mit der Hilfe von KI erstellt.

UN-Bericht

USA und China hängen Europa bei der Zukunftsindustrie Künstlicher Intelligenz ab

Von Gernot Kramper
Foto eines Treffens der UN-Vermittler mit den Rebellen

Jemenitische Bürgerkriegsparteien setzen Gespräche unter UN-Vermittlung fort

Migranten an Bord der "Sea-Watch 3"

Italienische Justiz sieht keine Anzeichen für Gesetzesverstöße von Sea-Watch

Wettbewerbsfähig bleiben

Bis 2020

Bundesregierung will Entwurf für Weltraumgesetz vorlegen

Altstadt von Jerusalem

Wohnungen in Ost-Jerusalem

Amnesty: Buchungsbörsen verletzen Rechte der Palästinenser

EU-Kommission will neues Wirtschaftsmodell vorschlagen

UN-Sicherheitsrat in New York

Weltgemeinschaft findet keine gemeinsame Linie zu Venezuela

Deutschland und Russland liefern sich Schlagabtausch

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.