Franziskus Bücherstar

27. März 2013, 17:44 Uhr

Kaum im Amt, schon im Buchladen: Pünktlich zum Osterfest fluten die ersten Franziskus-Biografien den Markt. Was kann man von den mit heißer Nadel gestrickten Werken erwarten? Von Daniel Bakir

Papst, Franziskus, Biografie, Biographie, Buch, Ostern

Franziskus auf grauem Grund, vor strahlendem weiß, weiß auf schwarz und vor warmen Gelbtönen - so winkt uns der neue Papst bald im Buchladen entgegen.

Wenn die Buchverlage im Vatikan das Sagen hätten, würden wohl noch viel mehr Päpste vorzeitig zurücktreten. Denn jeder neue Pontifex ist auch für neue Auflagen-Erfolge am Buchmarkt gut. Besonders gut trifft es sich diesmal, dass Papst Franziskus sich ausgerechnet kurz vor dem Ostergeschäft wählen ließ. Da gehen christliche Themen ja traditionell besonders gut.

So ist es kein Wunder, sondern ausgeprägter Geschäftssinn, dass einige Verlage es tatsächlich geschafft haben, noch vor Karfreitag die ersten Franziskus-Biographien auf den Markt zu werfen. Knapper Sieger des publizistischen Wettrennens ist der zu Random House gehörende Kösel-Verlag, der am heutigen Mittwoch die erste deutschsprachige Buchbiographie über Franziskus veröffentlicht. Nur zwei Wochen benötigte der Verlag seit dem Ausspruch "Habemus papam", um das 160 Seiten-Werk "Franziskus, der neue Papst" schreiben zu lassen, durchs Lektorat zu jagen und zwischen zwei Buchdeckel zu pressen.

Ebenfalls als Osterlektüre bietet sich "Franziskus: Der Papst der Armen - die exklusive Biografie" aus dem Riva-Verlag an, die am 28. März erscheinen soll. Autor ist der Hamburger Auto- und Technikjournalist Heiko Haupt. Bereits vorbestellen kann man auch schon die Bücher einiger renommierter Vatikan-Experten: Mario Galganos "Franziskus - Der Papst vom anderen Ende der Welt. Ein Portrait" ist für den 2. April angekündigt. Weiter geht’s mit "Franziskus - Zeichen der Hoffnung" von Andreas Englisch am 15. April und "Papst Franziskus: Wer er ist, wie er denkt, was ihn erwartet" des Kollegen Stefan von Kempis am 16. April.

Erleuchtung oder Mogelpackung?

An franziskanischem Lesefutter mangelt es also nicht. Die große Frage bleibt: Wie kann man in wenigen Tagen eine fundierte Biografie über jemanden schreiben, der außerhalb Lateinamerikas bislang ziemlich unbekannt war? Das Rezept von Simon Biallowons, dem Schnellsten unter den Blitzbiografen: viel Kaffee und wenig Schlaf. "Wie im Fieber geschrieben" habe er nach der Wahl von Bergoglio zum Papst, erzählt der Münchner Journalist. Vier Tage und vier Nächte nachdem der Name Franziskus erstmals gesprochen wurde, schickte er sein Manuskript an Random House, seit heute ist das Werk im Handel.

Allzu große biografische Tiefe sollte man von dem Schnellschuss allerdings nicht erwarten. Denn auch wenn auf dem Cover natürlich groß der Neue prangt: Weite Teile des Buches widmen sich dem Erbe Benedikts, der Situation der Kirche und den Herausforderungen an den neuen Papst.

Die Kapitel zu Benedikt und der Kirche im Allgemeinen habe er bereits vor der Papstwahl recherchiert, sagt Biallowons, der die vergangenen zwei Jahre in Rom lebte und arbeitete. Gegen den Vorwurf der Mogelpackung verwahrt sich der Autor ausdrücklich. "Es ist eine echte Biografie", sagt Biallowons. Mehr als die Hälfte des Buches handelten direkt vom neuen Papst.

Das Kernkapitel "Wer er ist: Der neue Papst Franziskus" kommt allerdings nicht über 20 Seiten hinaus. Biallowons zitiert darin in lebendigem Erzählstil aus Medienberichten und öffentlich zugänglichen Quellen. Zudem hat er mit befreundeten Korrespondenten und eigenen Quellen aus seiner Zeit als Vatikankorrespondent gesprochen. Den Papst selbst hat er nie getroffen. Aber das haben wohl die Wenigsten, die über ihn schreiben.

Zu Gute kam Biallowons immerhin, dass er als Jesuitenschüler an der Hochschule für Philosophie in München mit dem Orden aufgewachsen ist, dem auch Papst Franziskus angehört. "Die Wahl von Bergoglio war ein Glücksfall für mich", sagt Biallowons. "Wenn es der Philippiner geworden wäre, hätte ich mehr Zeit gebraucht."

Wer etwas vom Papst selbst lesen will, muss übrigens auch nicht mehr lange warten: Der Herder-Verlag plant in den kommenden Monaten die Veröffentlichung von insgesamt sieben Büchern aus der päpstlichen Feder. Es handelt sich um Übersetzungen von Werken, die Franziskus noch als Jorge Mario Bergoglio geschrieben hat. Die ersten beiden kommen am 15. April in den Handel.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Ostern Papst Franziskus Random House Vatikan
Kultur


Interaktive Datenbank: Alles, was Sie über das Dschungelcamp wissen müssen Interaktive Datenbank Alles, was Sie über das Dschungelcamp wissen müssen
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.