HOME

Papst besucht USA: Wie Papst Franziskus die Republikaner auf die Palme bringt

Sie sind gegen die Homo-Ehe und preisen die gute, alte Zeit - eigentlich müssten die US-Konservativen Papst Franziskus verehren. Tun sie aber nicht: Das Kirchenoberhaupt ist so verhasst wie Präsident Barack Obama.

Papst in New Yorker Kathedrale

Ein warmes Willkommen: Papst Franziskus in der New Yorker St. Patrick's Kathedrale

Eigentlich müssten sie ihn lieben, diesen kumpeligen Jorge Bergoglio, der den Sport liebt, das Kochen, der Abtreibung und die Home-Ehe genauso kategorisch ablehnt, wie sie. Der qua Amt Hüter der guten, alten Zeit ist, die, sollte sie je existiert haben, nur noch aus verklärten Erinnerungen besteht, und der ein großes Herz hat für den einfachen, ehrlichen Mann, der sein Tagwerk verrichtet und die Familie liebt - genau wie sie, die konservativen Amerikaner, die republikanisch wählen und ihr Land wieder groß sehen wollen. Aber sie lieben ihn nicht, im Gegenteil: Dieser Jorge Bergoglio, dieser Papst Franziskus, ist für sie die Fratze des Bösen, wie rechte Medien im Vorfeld seines USA-Besuches via Fox und anderen Krawallsendern ernsthaft herumposaunten.

Warum sie ihn nicht ausstehen können, obwohl er doch eigentlich wesensverwandt sein sollte, zeigte Franziskus' Rede vor dem US-Kongress. In seiner historischen Ansprache geißelte er die Todesstrafe, pries den Klimaschutz und mahnte an, Flüchtlinge als Menschen zu sehen - allesamt Themen, mit denen man erzkonservative Amerikaner zur Weißglut treiben kann.

Hier eine kleine Liste mit zehn weiteren Dingen, die Papst Franziskus zur Hassfigur der US-Rechten machen:

Diese Art von Autos

Papst in Fiat 500

Seine Haltung zum Waffenhandel

Der Export von Waffen an Akteure, die planten, "Einzelnen und Gesellschaften unsägliches Leid zuzufügen", geschehe "einfach um des Geldes willen. Für Geld, das von Blut - oft unschuldigem Blut - trieft".

Seine Kapitalismuskritik

"Das Wirtschaftssystem des Westens ist in der Wurzel ungerecht"

Diese Art von Freunden

Papst mit Fidel Castro


Seine Sicht auf Abschottung

"Wir sollen keine Angst vor Fremden zu haben. Die meisten von uns sind einst selber Fremde gewesen." 

Seinem Image

Pizzawerbung mit dem Papst


Diesen Fans...

Papst vor Kapitol

... und diesen...


Seine Haltung zum Umweltschutz

"Gott vergibt immer, Menschen manchmal, die Natur nie. Wir müssen uns um die Natur kümmern, damit sie nicht mit Zerstörung antwortet."

Seine Herzlichkeit

Papst mit Kind



PS. Wer wissen will, wie sehr die Rechten und Konservativen in den vergangenen Tagen gegen Papst Franziskus gepestet haben - hier gibt es einen Zusammenschnitt (auf englisch)